Anzeige
9. Juli 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ausblick: Stagnation und volatile Aktienmärkte halten an

Die globale Konjunkturverlangsamung setzt sich im zweiten Halbjahr bei weiterhin volatilen Aktienmärkten fort und weitet sich auf sämtliche geografische Regionen aus. Das glauben die Analysten der Genfer Privatbank Syz & CO, die allerdings trotz des skizzierten Szenarios einige ?Wachstumsinseln? sehen.

Notenbanken in der Zwickmühle

Einzig den Schwellenländern trauen die Syz-Analysten zu, ?sich relativ gut zu halten?, wenn eine allzu starke Teuerung und damit die Risiken sozialer Unruhen ausbleiben. Die Spielräume der Zentralbanken seien zwar durch den Höhenflug der Rohstoffpreise erheblich geschrumpft. Die Experten sehen allerdings Licht am Ende des Tunnels: Bei den Energiepreisen sei im Zuge des verlangsamten Wachstumstempos mit einer Stabilisierung zu rechnen, was auch einen Rückgang der Inflation erwarten ließe. Die EZB könne somit ihren Straffungskurs aufgeben und die Fed damit beginnen, ihre Geldpolitik zu normalisieren. Die Folge wäre eine steilere Zinskurve in Europa und ein gegenüber dem Euro aufwertender Dollar.

Die Aktienmärkte würden indes trotz des derzeit attraktiven Bewertungsniveaus nur profitieren, wenn sich der US-Immobilienmarkt stabilisiert und sich die Credit Spreads entspannen, so die Syz-Einschätzung. Es sei im zweiten Halbjahr weiterhin mit erhöhter Volatilität zu rechnen. Allerdings seien die Solidität der Unternehmen und ihre Fähigkeit, Cash-Flow zu erzeugen, deutlich höher als beispielsweise zu Beginn des Jahrzehnts. Insofern gäbe es keinen Grund für zu großen Pessimismus, auch wenn das derzeitige Umfeld für die Aktienmärkte nicht günstig sei.

Finanztitel weiterhin kritisch

Die Bank Syz & CO sieht gute Einstiegsmöglichkeiten beim US-Dollar und rät, Engagements bei zyklischen oder rohstoffbezogenen Währungen zurückzufahren. Finanztitel seien weiterhin kritisch zu bewerten, lediglich für Versicherer gelte dies nur mit Abstrichen, da sie weniger stark von notleidenden Hypothekendarlehen betroffen wären. Die Einstiegspreise erstklassiger Bankwerte beurteilen die Analysten allerdings als verlockend. Große Skepsis sei dort aber gegenüber Gesellschaften mit mittelmäßiger und geringer Kapitalisierung angebracht.

Die Genfer selbst werden in der zweiten Jahreshälfte verstärkt auf Alternative Investments setzen und die Cash-Quote in ihren Portfolios senken, so das Bankhaus. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

WFC bringt Absicherung von Schlüsselpersonen

Das Beratungsunternehmen Wunderlich Financial Consulting hat gemeinsam mit Partnern in der Versicherungswirtschaft eine Absicherungslösung für Schlüsselpersonen in Unternehmen erarbeitet.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Gute Bedingungen für Anschlussfinanzierung

Die Inflationsrate in Deutschland steigt wieder. Noch ist die Baufzinanzierung günstig, da Mario Draghi den Leitzins unverändert belassen hat. Dr. Klein berichtet in seinem Zinskommentar über die Entwicklungen am Baufinanzierungsmarkt.

mehr ...

Investmentfonds

NNIP ist optimistisch nach Trump-Antritt

Nach dem Antritt von Donald Trump bleibt der niederländische Asset-Manager NNIP optimistisch. Gastbeitrag von Valentijn van Nieuwenhuijzen, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

“Makler werden von hybridem Kundenverhalten profitieren”

Der Pegnitzer Maklerverbund VFM begleitet Ausschließlichkeitsvermittler in die Selbstständigkeit als Makler. Geschäftsführer Stefan Liebig berichtet, warum Makler unternehmerischer denken müssen als Ausschließlichkeitsvermittler und wieso sich der “Schritt in die Freiheit” lohnt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...