29. Februar 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BVI ist gegen Wohn-Riester

Die deutsche Investmentbranche wendet sich gegen die Einbeziehungvon Wohneigentum in die Riester-Rente. Die damit verbundenenRisiken seien erheblich und unabsehbar, so der Bundesverband Investment und Asset Management. Es bestehe die Gefahr, dass die staatlich geförderte Altersvorsorge beschädigt werde, noch bevor bei den erstenArbeitnehmern die Früchte dieser Vorsorgeform sichtbarwürden. ?Das kann zu einem regelrechten Ausbluten derAltersvorsorge führen, weil es für jeden Erwerber vonWohneigentum bei kurzfristiger Orientierung verführerischwäre, seine Förderung in den Wohn-Riester umzulenkenund sogar das bisher erreichte Vermögen für Zwecke desprivaten Wohnens zu konsumieren?, sagt Stefan Seip,Hauptgeschäftsführer des BVI Bundesverband Investmentund Asset Management.

Der im Jahr 2002 begonnene Einstieg in die private kapitalgedeckteAltersvorsorge mittels der Riester-Rente ? diein der Bevölkerung gerade jetzt an Schwung gewinnt ?hatte das Ziel, die Absenkung der gesetzlichen Rente zukompensieren. ?Es ist daher nicht nachvollziehbar, dassjetzt begonnen werden soll, den erst geringen Kapitalstockder Riester-Rente schon wieder abzubauen, umWohneigentum zu fördern?, so Seip. Die Förderung desImmobilienerwerbs zum Zweck der Eigennutzung sei inerster Linie eine Förderung des Wohnkonsums währendder Erwerbsphase und gerade keine Altersvorsorge.Die Konzentration des Vermögens des Sparers auf dieAnlageklasse Immobilie und dabei nur auf ein Objekt miteinem Nutzer an einem Standort widerspreche außerdemjeder vernünftigen Vorsorgestrategie.

?Auch wenn es Gründe dafür geben mag, Wohneigentumzu fördern, darf dies nicht zu Lasten der Riester-Rentegehen. Die Reform der Alterssicherung in Deutschlandsollte nicht zuletzt die Demografieanfälligkeit unserer Alterssicherungmindern?, erklärt Seip die Haltung der Investmentbranche.Gerade Wohnimmobilien seien aberlangfristig ausgesprochen demografieanfällig.Die bisherige Vorgabe der Riester-Rente, Investmentfonds,Lebensversicherungen oder Banksparpläne zu nutzen,sei keine Diskriminierung der Immobilie. Nur der Aufbaueines verfügbaren Geldvermögens könne den individuellen,vielfältigen und unvorhersehbaren Bedürfnissenim Alter Rechnung tragen.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Pflegelücke: Pflegeheimplatz zu teuer für Senioren

Bei allem Lob für das Pflegestärkungsgesetz II sind sich die Assekuradeure sicher, dass die private Vorsorge durch die jüngsten Initiativen des Gesetzgebers nicht ersetzt werden kann – denn in weiten Teilen Deutschlands kostet ein Heimplatz mehr, als Senioren sich leisten können.

mehr ...

Immobilien

Immobilienmärkte: Folgen der amerikanischen Politik

Welche Folgen hat die Politik Donald Trumps? LaSalle Investment hat die Konsequenzen für die Immobilienmärkte analysiert. Auch technologische Entwicklungen könnten für Umwälzungen sorgen.

mehr ...

Investmentfonds

Anstehende Trump-Pläne bewegen Börsen

In der laufenden Woche wird der neue US-Präsident Donald Trump seine Pläne präzisieren. Morgen wird er eine Rede vor dem Kongress halten, die mit Spannung erwartet wird.

mehr ...

Berater

Der neue Elevator Pitch: Überzeugen Sie schon vorher

Um einem potenziellen Kunden im Gedächtnis zu bleiben, sollten Finanzberater schon beim ersten Eindruck Interesse wecken, vielleicht sogar Staunen auslösen. Gelingen kann das mit einer Abwandlung des klassischen “Elevator Pitch”. Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...