Anzeige
14. Mai 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dachfonds: Revival in 2007

Seitdem die Abgeltungssteuer im vergangenen Jahr beschlossen wurde, erlebten Dachfonds – zumindest auf der Marketing-Ebene – ein regelrechtes Revival. Mit dem Verkaufsargument der anstehenden Steuer auf Kapitalerträge rühren Vertriebe und Fondsindustrie kräftig die Werbetrommel zugunsten der Anlagekategorie. Nicht ohne Erfolg: Eine aktuelle Studie des Analysehauses FWW Research Services, Haar bei München, belegt die Renaissance des 1999 in Deutschland eingeführten Fund of Funds-Konzepts nun mit Fakten.

145 Dachfonds gingen in 2007 an den deutschen Markt, davon allein 41 im Rekordmonat Oktober. Investoren haben mittlerweile die Wahl zwischen 742 angebotenen Produkten. Das Gesamtvolumen der Anlagen in Dachfonds ist indes binnen Jahresfrist um 25,8 Prozent auf 62,2 Milliarden Euro gestiegen.

Der Trend geht bei den zahlreichen Neuauflagen zu flexiblen Produkten. Manager haben in den Haupt-Assetklassen Aktien und Renten zunehmend freie Hand, den Portfolioanteil zwischen Null und Hundert Prozent aktiv zu verwalten. Auch die Möglichkeit, in Immobilien, Hedgefonds oder Rohstoffe zu investieren, behalten sich die Initiatoren inzwischen gerne vor.

Mit einem Volumen von 22,4 Milliarden Euro sind Aktienfonds immer noch die Nummer Eins innerhalb der Anlagekategorie, sie bringen es auf einen Marktanteil von 36 Prozent. Allerdings ist das wachsende Misstrauen der Investoren gegenüber Aktien in der Langfristbetrachtung deutlich zu erkennen. 2003 entfiel noch knapp die Hälfte aller Dachfonds auf diese Asset-Klasse. In den letzten zwei Jahren haben Rentenfonds einiges an Boden gut gemacht. Anlagen in Höhe von 19,5 Milliarden Euro und einen Marktanteil von 31,3 Prozent verbuchten sie in 2007.

Auf Anbieterseite kam es ebenfalls zu Veränderungen. In den Jahren 2000 bis 2003 war der Markt vor allem durch große Anbieter geprägt, die vornehmlich auf Trendfonds aus den Bereichen Technologie und Biotechnologie setzten. Im zurückliegenden Jahr enterten verstärkt auch kleinere Gesellschaften den Markt, die ihre Portfolios mit Einzeltiteln breiter streuten. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck: 2017 markiert Start eines Gold-Bullenmarktes

Das Investmenthaus VanEck rechnet damit, dass in diesem Jahr eine langfristigen Gold-Hausse einsetzt.

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...