Anzeige
19. August 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Anleger halten sich international zurück

Deutsche Privatanleger konzentrieren sich mit ihren Investments vornehmlich auf Deutschland und Europa, obwohl sie China überwiegend als kommende Supermacht einschätzen. Dass die Deutschen, wenn es ums Anlegen geht, offensichtlich zwar global denken, aber vor allem lokal agieren, zeigt eine heute veröffentlichte Studie des britischen Vermögensverwalters Schroders zum Thema ?Internationales Investieren?.

“Internationale Ausrichtung ist ausbaufähig”

83 Prozent der befragten Haushalte haben ihr Kapital überwiegend in Deutschland angelegt, knapp ein weiteres Drittel tätigt Investitionen außerhalb Deutschlands in Europa. In den aufstrebenden Volkswirtschaften Chinas und Indiens sind dagegen lediglich 3,7 beziehungsweise 1,8 Prozent engagiert, auch die USA sind als Anlageziel mit 8,1 Prozent nicht sonderlich gefragt. ?Die internationale Ausrichtung in deutschen Wertpapierdepots ist ausbaufähig?, resümiert Achim Küssner, Geschäftsführer der Schroder Investment Management GmbH aus Frankfurt.

Auch bei der Investitionsplanung für die nächsten zwei Jahre ist das Bild das Gleiche: 70 Prozent der Befragten haben vor, in Deutschland zu investieren, 42 Prozent in Europa außerhalb Deutschlands. Für Anlagen in China, Russland, Indien und den USA interessieren sich nur jeweils weniger als zehn Prozent.

Der Trend ist zwar insofern erstaunlich, als die Hälfte der Teilnehmer davon ausgeht, dass China sich zur neuen ökonomischen Supermacht entwickelt, allerdings haben die deutschen Anleger offensichtlich ein ziemlich unerschütterliches Vertrauen in die Wirtschaft hierzulande: Lediglich 14 Prozent von ihnen glauben der Studie zufolge, dass Deutschland eine Rezession bevorsteht.

Urvertrauen in die heimische Wirtschaft

?Die Ergebnisse zeigen, dass der deutsche Anleger sich seiner Klumpenrisiken nicht bewusst ist und viel zu wenig streut?, schließt Küssner. Immerhin: Auf die Streuung ihrer Portfolios nach einzelnen Assetklassen achten die Deutschen inzwischen mehr: Rund 65 Prozent besitzen laut der Studie Investmentfonds, über 60 Prozent Festgeld- oder Tagesgeldkonten, und gut 46 Prozent halten Aktien. Über Sparbriefe und festverzinsliche Papiere verfügen 35 Prozent, über Zertifikate lediglich gut zehn Prozent.

Mit dem Umschichten haben es die Befragten indes nicht so, 16 Prozent verkaufen oder kaufen ihre Kapitalanlagen lediglich einmal im Jahr und damit noch öfter als weitere 37 Prozent. Auch in den kommenden 24 Monaten will die Mehrheit bei ihren Investments bleiben.

Im Rahmen der Studie wurden 1.096 Privatanleger durch Meinungsforscher vom GfK befragt. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...