Anzeige
Anzeige
16. Juli 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche haben immer noch keine Ahnung von Dachfonds

Obwohl im Abgeltungssteuer-Schlussverkauf oftmals als Wundermittel gepriesen, wissen mehr als zwei Drittel der Deutschen noch immer nicht, was Dachfonds eigentlich sind. So lautet zumindest das Ergebnis einer bevölkerungsrepräsentativen Studie des internationalen Vermögensverwalters Axa Investment Managers (Axa IM) mit Deutschland-Niederlassung in Frankfurt.

Im Laufe der letzten drei Jahre sei die Bekanntheit der Fund-of-Funds-Produkte in Deutschland zumindest von 22 auf 32 Prozent gestiegen. Im internationalen Vergleich würden die Deutschen damit sogar vergleichsweise gut abschneiden, in Belgien beispielsweise sind nur 13 Prozent der Bevölkerung mit dem Dachfonds-Begriff vertraut, in der Schweiz sind es 15, in Österreich 25 und in den Niederlanden 30 Prozent.

Börsennotierte Indexfonds, die sogenannten ETFs (Exchange Traded Funds), ebenfalls derzeit als Absatzrenner in aller Munde, sind sogar für 89 Prozent aller befragten Deutschen ein Buch mit sieben Siegeln. Obwohl sich die passiv gemanagten Produkte in den Medien zuletzt zunehmender Beliebtheit erfreuen, hat sich der Wissensstand der Axa-Studie zufolge nicht gegenüber dem Vorjahr geändert. Im Ländervergleich wissen die Deutschen damit durchschnittlich weniger über ETFs als Österreicher, Schweizer und Niederländer. Es geht allerdings noch ahnungsloser: Mit einem Bevölkerungsanteil von lediglich sieben Prozent, der je von ETFs gehört hat, trägt Belgien die rote Laterne in diesem Bereich.

Die zum französischen Versicherungskonzern Axa gehörende Axa IM hat die Studie gemeinsam mit den Finanzforschern von TNS Infratest bereits zum dritten Mal durchgeführt. Neben Deutschland, Österreich und der Schweiz wurden erstmalig auch Belgien und die Niederlande einbezogen. (hb)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...