Anzeige
21. Februar 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche unterschätzen Aktienfonds

Die Wertentwicklung von Aktienfonds wird von deutschen Anlegern unterschätzt, die von Sparbüchern dagegen überschätzt, so lautet das Fazit der jüngsten Studie des BVI Bundesverband Investment und Asset Management, Frankfurt.

Der Umfrage zufolge erwarten Nicht-Fondsbesitzer nach 20 Jahren durchschnittlich einen Ertrag in Höhe von rund 16.800 Euro aus einer Sparbuch-Einmalanlage von 10.000 Euro. Laut BVI-Angaben liegt der tatsächliche Wert lediglich bei 13.470 Euro. Bei den Erwartungen an die Performance von Aktienfonds ist die Tendenz hingegen umgekehrt, statt des vom BVI veranschlagten tatsächlichen Wertzuwachses von im Schnitt 46.600 Euro, rechnen Anleger, die nicht in Investmentfonds investieren, hier mit weniger als der Hälfte dieses Ertrages.

Dennoch ist die Gesamtentwicklung des Marktes in der Langfristbetrachtung positiv: Die Zahl der Investmentfondsbesitzer in Deutschland hat seit dem Jahr 2000 um über die Hälfte zugenommen. Die zuletzt schwächelnden Aktienfonds sind mit einem Anteil von 63 Prozent am Gesamtaufkommen im Schnitt immer noch am beliebtesten, gefolgt von Mischfonds mit 33 Prozent und Rentenfonds, die 26 Prozent der Anleger im Depot haben.

Die Erhebung stützt sich auf Ergebnisse des Finanzmarktpanels, einer zweimal jährlich vom Nürnberger Marktforschungsinstitut GfK durchgeführten schriftlichen Befragung von 20.000 Haushalten.

Ein weiteres Ergebnis der Untersuchung betrifft die Vertriebsstrukturen von Investmentfonds. Banken und Sparkassen sind in diesem Bereich weiterhin dominierend. 72 Prozent der Investmentfondsbesitzer erwerben ihre Anteile bei Banken und Sparkassen, lediglich 15 Prozent kaufen direkt bei den Kapitalanlagegesellschaften. Leichte Zuwächse verbuchten die Absätze von Versicherungsvertretern und Fondsshops sowie des Börsenhandels. (hb)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...

Immobilien

BGH stärkt Mieterrechte: Kündigung aus Eigenbedarf abgelehnt

Der Bundesgerichtshof hat in einem Urteil vom 29. März Leitlinien zum Umgang mit Wohnraumkündigungen wegen Berufs- oder Geschäftsbedarfs formuliert. Im vorliegenden Urteil klagte eine Vermieterin, deren Ehemann die Wohnung des Beklagten gewerblich nutzen wollte.

mehr ...

Investmentfonds

Hans-Werner Sinn: “USA soll sich an die eigene Nase fassen”

Bereits seit Wochen übt US-Präsident Donald Trump harsche Kritik am deutschen Handelsbilanzüberschuss und wirft der Bundesrepublik “Währungsmanipulation” vor. Der deutsche Ökonom Hans-Werner Sinn stellt in einem aktuellen Kommentar eine völlig andere Diagnose.

mehr ...

Berater

Fonds Finanz und Finanzchef24 kooperieren im Gewerbeversicherungsbereich

Der Münchener Maklerpool Fonds Finanz und das Münchener Fintech Finanzchef24 haben eine Kooperation im Gewerbeversicherungsbereich vereinbart. Vermittlern, die mit Fonds Finanz zusammenarbeiten, steht ab sofort ein Online-Beratungstool zur Verfügung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Versicherungsnehmer als Vermittler: Steuerbelastung für Versicherer

Vermittelt ein Versicherungsnehmer für den Versicherer Policen an Dritte, die als Versicherte gelten, muss der Versicherer die Versicherungssteuer auf den gesamten Policenverkaufspreis zahlen, selbst wenn er von dem Versicherungsnehmer nur die Nettoprämie erhält.

mehr ...