Anzeige
Anzeige
3. Juni 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Einfluss von Staatsfonds nimmt weiter zu

Die Bedeutung von Staatsfonds, sogenannten Sovereign Wealth Funds (SWFs), hat in den letzten Jahren enorm zugenommen, immer öfter tauchen diese Akteure in den Schlagzeilen auf. Ad van Tiggelen, Senior Strategist bei ING Investment Management, glaubt, dass diese Entwicklung erst der Anfang eines langfristigen Trends ist.

Staatsfonds sind für aufstrebende Industrienationen ein geeignetes Instrument, um ihre Leistungsbilanzüberschüsse zu bündeln und strategisch einzusetzen. Besonders die sogenannten Petrodollars der ölproduzierenden Länder sind in diesem Zusammenhang zu nennen. 3.300 Milliarden US-Dollar beträgt das in SWFs verwaltete Vermögen inzwischen ? die Tendenz steigt. Laut Schätzwerten werden Staatsfonds bis 2012 über rund 10.000 Milliarden US-Dollar verfügen. Investierten die Staaten ihre Devisenüberschüsse bislang vorwiegend in Safety-First-Anlagen, vor allem Staatsanleihen, so nehmen sie zunehmend auch Aktien und Alternative Investments ins Visier. Übernahmen infrastruktureller Vermögenswerte und die Aufsehen erregenden Finanzspritzen für angeschlagene Kreditinstitute bereiten nicht wenigen Politikern in Europa und den USA Sorgen.

Doch van Tiggelen ist der Meinung, auch der private Finanzsektor werde die Präsenz der SWFs deutlich zu spüren bekommen. Die Nachfrage auf den Aktienmärkten werde künftig entscheidend von Staatsfonds mitbestimmt werden. Selbst wenn die SWFs ihre aktuelle strategische Ausrichtung beibehielten und etwa 40 Prozent ihrer Investments auf Aktien entfielen, könnten sie innerhalb der nächsten zehn Jahre fast zehn Prozent des weltweiten Aktienmarktes aufkaufen.

Der ING-Experte geht davon aus, dass die Manager der Staatsfonds ihre Anlagen breiter streuen werden um nicht zu viel Aufmerksamkeit von Politikern und Aufsichtsbehörden auf sich zu ziehen. Um aufkeimenden protektionistischen Tendenzen in Zielländern zu begegnen, würde SWF-Vermögen zunehmend an externe Vermögensverwalter ausgelagert werden und in stark diversifizierte Portfolios fließen. Mit Direktinvestitionen, beispielsweise über Minderheitsbeteiligungen an Konzernen, sei indes auch weiterhin zu rechnen. Es sei zu erwarten, dass Staatsfonds, besonders über größere Übernahmen, die Aktienkurse ganzer Marktsegmente massiv beeinflussen könnten, dies gelte es für Anleger und Manager bei der Sektorenallokation ins Kalkül zu ziehen.

Als wichtige Ziele für SWFs nennt van Tiggelsen den Konsumgüterbereich, Versorger, Erzeuger knapper Rohstoffe sowie Infrastruktur- und High-Tech-Unternehmen. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

WIKR: Konsequenzen für die Darlehensvergabe der Assekuranz

Die Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) im März 2016 bedeutet für alle Beteiligten eine große Herausforderung. Auch das Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) ist von der WIKR betroffen. In ihrer aktuellen Publikation stellt die Finanzaufsicht Bafin die Änderungen dar.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

Source lanciert neuen Rohstoff-Fonds

Ein neues Rohstoff-Investment bereichert die Produktpalette der britischen Fondsgesellschaft Source, Anbieter von börsengehandelten Produkten.

mehr ...

Berater

Efonds führt Online-Zeichnung von Sachwertanlagen ein

Die Efonds Group aus München bietet einen neuen digitalen Service an. Privatanleger können Beteiligungen an Sachwertefonds ab sofort online zeichnen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Onlinepolicenvermittlung: Gestaltung der rechtssicheren Maklerwebsite

Bei der Onlinevermittlung von Versicherungsverträgen gilt es einiges zu beachten. Rechtsanwalt Stephan Michaelis von der Kanzlei Michaelis hat die wichtigsten Punkte zusammengestellt und bietet Maklern einen Überblick über Pflichten und Risiken.

mehr ...