Anzeige
3. Juni 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Einfluss von Staatsfonds nimmt weiter zu

Die Bedeutung von Staatsfonds, sogenannten Sovereign Wealth Funds (SWFs), hat in den letzten Jahren enorm zugenommen, immer öfter tauchen diese Akteure in den Schlagzeilen auf. Ad van Tiggelen, Senior Strategist bei ING Investment Management, glaubt, dass diese Entwicklung erst der Anfang eines langfristigen Trends ist.

Staatsfonds sind für aufstrebende Industrienationen ein geeignetes Instrument, um ihre Leistungsbilanzüberschüsse zu bündeln und strategisch einzusetzen. Besonders die sogenannten Petrodollars der ölproduzierenden Länder sind in diesem Zusammenhang zu nennen. 3.300 Milliarden US-Dollar beträgt das in SWFs verwaltete Vermögen inzwischen ? die Tendenz steigt. Laut Schätzwerten werden Staatsfonds bis 2012 über rund 10.000 Milliarden US-Dollar verfügen. Investierten die Staaten ihre Devisenüberschüsse bislang vorwiegend in Safety-First-Anlagen, vor allem Staatsanleihen, so nehmen sie zunehmend auch Aktien und Alternative Investments ins Visier. Übernahmen infrastruktureller Vermögenswerte und die Aufsehen erregenden Finanzspritzen für angeschlagene Kreditinstitute bereiten nicht wenigen Politikern in Europa und den USA Sorgen.

Doch van Tiggelen ist der Meinung, auch der private Finanzsektor werde die Präsenz der SWFs deutlich zu spüren bekommen. Die Nachfrage auf den Aktienmärkten werde künftig entscheidend von Staatsfonds mitbestimmt werden. Selbst wenn die SWFs ihre aktuelle strategische Ausrichtung beibehielten und etwa 40 Prozent ihrer Investments auf Aktien entfielen, könnten sie innerhalb der nächsten zehn Jahre fast zehn Prozent des weltweiten Aktienmarktes aufkaufen.

Der ING-Experte geht davon aus, dass die Manager der Staatsfonds ihre Anlagen breiter streuen werden um nicht zu viel Aufmerksamkeit von Politikern und Aufsichtsbehörden auf sich zu ziehen. Um aufkeimenden protektionistischen Tendenzen in Zielländern zu begegnen, würde SWF-Vermögen zunehmend an externe Vermögensverwalter ausgelagert werden und in stark diversifizierte Portfolios fließen. Mit Direktinvestitionen, beispielsweise über Minderheitsbeteiligungen an Konzernen, sei indes auch weiterhin zu rechnen. Es sei zu erwarten, dass Staatsfonds, besonders über größere Übernahmen, die Aktienkurse ganzer Marktsegmente massiv beeinflussen könnten, dies gelte es für Anleger und Manager bei der Sektorenallokation ins Kalkül zu ziehen.

Als wichtige Ziele für SWFs nennt van Tiggelsen den Konsumgüterbereich, Versorger, Erzeuger knapper Rohstoffe sowie Infrastruktur- und High-Tech-Unternehmen. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...