Anzeige
Anzeige
3. Juni 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ETFs als Absatzschlager

Passiv gemanagte Fonds haben im laufenden Geschäftsjahr das größte Volumen im Neugeschäft verbuchen können. Führend in der Absatzstatistik 2008 ist bislang die auf börsennotierte Indexfonds (Exchange Traded Funds: ETFs) spezialisierte Deutsche Bank-Tochter db X-trackers. 5,7 Milliarden Euro investierten Anleger 2008 bereits in die ETFs des Anbieters.

Mit Barclays Global Investors (BGI) stellte im April ein Unternehmen den absatzstärksten Fonds, das mit seiner ETF-Serie ishares ebenfalls konsequent einen einen passiven Investment-Ansatz verfolgt. Fast zwei Milliarden konnte den aktuellen Zahlen des BVI Bundesverband Investment und Asset Management zufolge allein der ishares DivDax-Indexfonds von BGI einsammeln. Die im Zusammenhang mit der nahenden Abgeltungssteuer von Vermittlern und Fondsindustrie oftmals als Ideallösung verkauften Dachfonds brachten es im April dagegen insgesamt auf 1,6 Milliarden Euro. Trotzdem kommt das Geschäft mit den Fund of Funds-Konzepten immer besser in die Gänge, seit Jahreswechsel flossen bereits 4,2 Milliarden Euro in Dachfonds.

Der Siegeszug der indexorientierten Produkte ist für Fondsmanager mit einem aktiven Ansatz alles andere als ein Vertrauensbeweis. Alpha durch häufiges Umschichten zu generieren ist, besonders in reifen Märkten, eine schwierige Aufgabe. Viele Anleger verzichten inzwischen von vornherein auf die Chance, den Markt zu schlagen und investieren direkt in den Index. ETFs werden indes immer noch von vielen Vertrieben stiefmütterlich behandelt, weil die aktiven Modelle ihnen bessere Margen bescheren.

Derzeit sind es noch vor allem institutionelle Anleger, die auf die passiven Index-Produkte bauen. Aber es ist davon auszugehen, dass auch Privatinvestoren den Markt früher oder später für sich entdecken, obwohl Bankberater ihnen ETFs in der Regel nicht empfehlen. (hb)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Conwert-Übernahme durch Vonovia perfekt

Vonovia ist es gelungen, mit dem österreichischen Immobilienkonzern Conwert zu fusionieren und so seinen Bestand um über 24.000 Wohnungen zu erweitern. Bis zum Sommer sollen die Unternehmen integriert sein.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsches Aktieninstitut mit eindeutigen Forderungen an die Politik

Viele Berliner Bundespolitiker stehen der Anlage in Aktien weiterhin extrem kritisch gegenüber. Dies könnte allerdings ein Fehler sein, da dieses Instrument ein wichtiges Mittel für die Altersvorsorge ist. Dies trifft insbesondere in dem aktuellen Niedrigzinsumfeld zu.

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...