Anzeige
3. Juni 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ETFs als Absatzschlager

Passiv gemanagte Fonds haben im laufenden Geschäftsjahr das größte Volumen im Neugeschäft verbuchen können. Führend in der Absatzstatistik 2008 ist bislang die auf börsennotierte Indexfonds (Exchange Traded Funds: ETFs) spezialisierte Deutsche Bank-Tochter db X-trackers. 5,7 Milliarden Euro investierten Anleger 2008 bereits in die ETFs des Anbieters.

Mit Barclays Global Investors (BGI) stellte im April ein Unternehmen den absatzstärksten Fonds, das mit seiner ETF-Serie ishares ebenfalls konsequent einen einen passiven Investment-Ansatz verfolgt. Fast zwei Milliarden konnte den aktuellen Zahlen des BVI Bundesverband Investment und Asset Management zufolge allein der ishares DivDax-Indexfonds von BGI einsammeln. Die im Zusammenhang mit der nahenden Abgeltungssteuer von Vermittlern und Fondsindustrie oftmals als Ideallösung verkauften Dachfonds brachten es im April dagegen insgesamt auf 1,6 Milliarden Euro. Trotzdem kommt das Geschäft mit den Fund of Funds-Konzepten immer besser in die Gänge, seit Jahreswechsel flossen bereits 4,2 Milliarden Euro in Dachfonds.

Der Siegeszug der indexorientierten Produkte ist für Fondsmanager mit einem aktiven Ansatz alles andere als ein Vertrauensbeweis. Alpha durch häufiges Umschichten zu generieren ist, besonders in reifen Märkten, eine schwierige Aufgabe. Viele Anleger verzichten inzwischen von vornherein auf die Chance, den Markt zu schlagen und investieren direkt in den Index. ETFs werden indes immer noch von vielen Vertrieben stiefmütterlich behandelt, weil die aktiven Modelle ihnen bessere Margen bescheren.

Derzeit sind es noch vor allem institutionelle Anleger, die auf die passiven Index-Produkte bauen. Aber es ist davon auszugehen, dass auch Privatinvestoren den Markt früher oder später für sich entdecken, obwohl Bankberater ihnen ETFs in der Regel nicht empfehlen. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

WFC bringt Absicherung von Schlüsselpersonen

Das Beratungsunternehmen Wunderlich Financial Consulting hat gemeinsam mit Partnern in der Versicherungswirtschaft eine Absicherungslösung für Schlüsselpersonen in Unternehmen erarbeitet.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Gute Bedingungen für Anschlussfinanzierung

Die Inflationsrate in Deutschland steigt wieder. Noch ist die Baufzinanzierung günstig, da Mario Draghi den Leitzins unverändert belassen hat. Dr. Klein berichtet in seinem Zinskommentar über die Entwicklungen am Baufinanzierungsmarkt.

mehr ...

Investmentfonds

NNIP ist optimistisch nach Trump-Antritt

Nach dem Antritt von Donald Trump bleibt der niederländische Asset-Manager NNIP optimistisch. Gastbeitrag von Valentijn van Nieuwenhuijzen, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

“Makler werden von hybridem Kundenverhalten profitieren”

Der Pegnitzer Maklerverbund VFM begleitet Ausschließlichkeitsvermittler in die Selbstständigkeit als Makler. Geschäftsführer Stefan Liebig berichtet, warum Makler unternehmerischer denken müssen als Ausschließlichkeitsvermittler und wieso sich der “Schritt in die Freiheit” lohnt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...