Anzeige
Anzeige
27. Juni 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Feri ratet Nachhaltigkeitsfonds

Nachhaltig investierende Fonds gewinnen zunehmend an Bedeutung. Infolgedessen weitet das Bad Homburger Analysehaus Feri Rating & Research AG mit der neuen Kategorie Aktien Nachhaltigkeit/Ethik Welt ihr Fonds-Rating auf global anlegende Nachhaltigkeits- und Ethikfonds aus.

Zum Stichtag 31. Mai 2008 wurden erstmals 27 Fonds dieser Kategorie für das deutsche Fondsuniversum bewertet. Die vier besten Fonds, Green Effects ? NAI Werte Fonds (IE0005895655), Öko-Aktienfonds (LU0037079380), Swisscanto Equity Fd Green Invest (CH0009074300) und Swisscanto PF Fd Green Invest Equity B (LU0136171559) erhielten ein A-Rating, was bei Feri einer sehr guten Bewertung entspricht.

Die Mittelzuflüsse im Bereich der nachhaltigen Investmentfonds sind zuletzt deutlich gestiegen. 181 Fonds mit einem Gesamtwert von knapp 34 Mrd. Euro waren nach Berechnungen des Sustainable Business Institute (SBI) Ende vergangenen Jahres im deutschsprachigen Markt zum Vertrieb zugelassen. Ende 2006 waren es lediglich 137 Fonds mit einem Volumen von 18,2 Mrd. Euro.

Ein weites Feld

?Feri Rating & Research reagiert auch hier auf das Bedürfnis der Anleger nach mehr Transparenz?, erklärt Dr. Tobias Schmidt, Leiter Capital Markets & Funds. ?Durch das Rating wird die Vergleichbarkeit der Fonds erhöht und die Auswahl eines Anlageproduktes aus diesem Bereich vereinfacht.? Allerdings sei der Markt stark fragmentiert und die Abgrenzung der Fonds schwierig. Bei Feri werden in der Vergleichsgruppe Nachhaltigkeit/Ethik nur solche Fonds zusammengefasst, die wenigstens 90 Prozent des Fondsvermögens Unternehmen investieren, welche eindeutig nachvollziehbare Nachhaltigkeits- und/oder Ethikkriterien erfüllen. Zusätzlich wurden zwei weitere Subkategorien für die Regionen “Europa? und “Sonstige Länder? gebildet. (mr)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ratingwissen-Tag: “Plausibilitätsprüfung nicht erforderlich”

Plausibilitätsprüfung und Vertriebsregulierung durch die EU-Richtlinie MiFID II zählten zu den Themen auf dem „15. Fondsrating-Tag/3. Assetmanagement-Tag“ des Veranstalters Ratingwissen am Mittwoch – mit einigen überraschenden Statements.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...