Anzeige
10. Juni 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fonds und Indizes im Klima-Check

Die Münchner Rating Agentur für nachhaltige Investments, oekom research, hat mit dem ?Climate Risk Portfolio Check? ein Instrument entwickelt, mit dem Fondsmanager und Investoren Anlagen auf Klimarisiken prüfen können.

Im Mittelpunkt des neuen Portfolio-Checks stehe ein von der Agentur entwickelter Klimarisiko-Index, der potenzielle Einflüsse von sechs klimabedingten Risiken auf verschiedene Branchen abbilde. Physische Faktoren seien ebenso berücksichtigt wie regulatorische Einflüsse, Markt-, Preis-, Rechts- und Reputationsrisiken.

Die jeweilige Risikoexposition werde im Index anhand von Skalenwerten von eins bis fünf dargestellt. Verschiedene Branchen seien entsprechend mit unterschiedlichen Index-Werten kategorisiert. So erreicht die Versorgerbranche in der Betrachtung einen Index-Wert von 4,42, die Automobilbranche folgt mit 4,25. Ebenfalls hohes Risikopotenzial schreiben die Experten der Immobilien- und der Tourismusbranche zu, die es auf Werte von 3,33 beziehungsweise 3,17 bringen. In geringem Maße betroffen seien dagegen die Medien- und die Softwarebranche mit den Werten 1,50 respektive 1,75.

Mit Hilfe der Branchenbewertungen hat oekom beispielhaft europäische Aktienindizes überprüft und ist zu dem Ergebnis gekommen, dass selbst breit gestreute Portfolios unterschiedliche Risikoprofile aufweisen. So hat der Swiss Market Index aufgrund der vielen gelisteten Finanztitel einen verhältnismäßig niedrigen Risiko-Wert von 2,32. Der österreichische ATX weist der Untersuchung zufolge einen Risiko-Index von 2,71 auf, der französische CAC40 kommt auf 2,82 und der spanische Ibex auf 2,88. Der deutsche Dax rangiert mit einem Index-Wert von 2,79 im oberen Mittelfeld, der TecDax erreicht einen Risiko-Index von 2,40.

Für das aktive Management von Portfolios rät Rolf D. Häßler, Director Business Development bei oekom research: ?In Branchen mit hohem Klimarisiko ist es von besonderer Bedeutung, diejenigen Unternehmen auszuwählen, die sich aktiv mit den Risiken des Klimawandels auseinandersetzen und entsprechende Managementstrukturen und Maßnahmen implementiert haben.? (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck: 2017 markiert Start eines Gold-Bullenmarktes

Das Investmenthaus VanEck rechnet damit, dass in diesem Jahr eine langfristigen Gold-Hausse einsetzt.

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...