Anzeige
Anzeige
13. Mai 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fortis verfehlt Gewinnerwartungen

Der belgisch-niederländischen Finanzkonzern Fortis musste im ersten Quartal 2008 Abschreibungen auf sein Wertpapierportfolio in Höhe von 380 Millionen Euro vornehmen.
Danach habe der Konzernüberschuss noch bei 808 Millionen Euro gelegen, nach 1,167 Milliarden Euro im Vorjahreszeitraum. Von der dpa-AFX-Partneragentur Thomson Financial News befragte Analysten hatten im Schnitt nur mit einem Rückgang auf 953 Millionen Euro gerechnet.

Abschreibungen fielen sowohl im Bank- als auch im Versicherungsgeschäft an. In beiden Sparten ging der Überschuss dadurch zurück. Im Bankgeschäft sank er von 903 auf 721 Millionen Euro, wobei nach Steuern 231 Millionen Euro Abschreibungen auf strukturierte Produkte zu Buche schlugen. In der Versicherungssparte, wo 149 Millionen Euro abgeschrieben wurden, sank der Überschuss von 352 auf 219 Millionen Euro.

Die Bedingungen an den Märkten hätten sich im März weiter verschärft, was zu weiteren Abschreibungen in beiden Bereichen des Konzerns geführt habe, teilt das Unternehmen mit. Vor Steuern seien allein im Bankbereich 366 Millionen Euro abgeschrieben worden, vor allem auf Papiere mit Subprime-Bezug. Im Versicherungsbereich lagen die Wertberichtigungen vor Steuern bei 209 Millionen Euro.

“Wir glauben, dass das Umfeld auf absehbare Zeit herausfordernd bleiben wird”, sagte Fortis-Chef Jean-Paul Votron. Die Integration der übernommenen Teile der niederländischen Großbank ABN Amro laufe dagegen nach Plan. Beim geplanten Verkauf von ABN-Amro-Teilen mache Fortis “gute Fortschritte”. (af)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Renten sollen um 1,9 (West) und 3,6 Prozent (Ost) steigen

Die Renten in Deutschland sollen Mitte des Jahres um 1,9 Prozent im Westen und 3,6 Prozent im Osten steigen. Das teilte das Bundessozialministerium am Mittwoch in Berlin mit. Damit beträgt der aktuelle Rentenwert (Ost) nun 95,7 Prozent des aktuellen Rentenwerts West. Bisher lag er bei 94,1 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Legg Mason legt neuen High-Yield-Fonds für Instis auf

In Deutschland haben viele Anleger immer noch stark mit den negativen Realzinsen zu kämpfen. Legg Mason will von diesem Trend profitieren und bietet ein Fonds, der in hochverzinsliche Wertpapiere anlegt, für professionelle Investoren an.

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...