Anzeige
Anzeige
25. April 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gebührenanstieg bei Publikumsfonds

Privatanleger haben 2007 mehr Geld für Ausgabeaufschläge und Management- und sonstige Gebühren ausgeben müssen als im Vorjahr. Die Gesamtkostenquote (Total Expense Ratio: TER) ist für fast alle Anlageklassen deutlich gestiegen. Nur wer in Indizes investiert, spart Kosten. Zu dieser Erkenntnis kommen die Münchner Analysten vom FWW GmbH in ihrer diesjährigen Analyse des deutschen Fondsmarktes.

Besonders kräftig stiegen auf Jahressicht die Gebühren von Alternativen Fonds, zu denen beispielsweise themenbezogene Investments zählen. Die TER kletterte in diesem Segment um satte 0,87 Prozent und beträgt nun 2,68 Prozent. Die ohnehin schon als Gebührenfresser geltenden Dachfonds weisen einen Gesamtkostenzuwachs um 0,34 Prozent auf und kommen damit auf eine durchschnittliche Belastung von 1,62 Prozent. Mit einer um 0,15 Prozent gestiegenen Gesamtkostenquote von 1,52 haben sich auch Derivatefonds in deutlichem Umfang verteuert und gehören damit zu den kostspieligen Anlageoptionen. Aktienfonds legten zwar lediglich um 0,05 Prozent, von 1,76 auf 1,81 Prozent zu, gehören aber indes trotzdem zu den drei teuersten Kategorien. Gleiches gilt für Superfonds, die eine TER von durchschnittlich 2,01 Prozent erreicht haben und sich in 2007 um 0,35 Prozent verteuert haben.
Lediglich Indexfonds schwimmen gegen den Strom, bei diesen Anlagen fiel die TER um 0,04 Prozent und liegt nun im Schnitt bei 0,54 Prozent. Allerdings ist dort der Ansatz des passiven Managements ausschlaggebend, hohe Gebühren wären insofern schwer zu rechtfertigen.

Auch in der Langfristbetrachtung weist die Kostenentwicklung einen klaren Trend auf: Seitdem Unternehmen im Jahr 2004 gesetzlich verpflichtet wurden, die Schlüsselgröße TER auszuweisen, sind die Kosten laufend angestiegen. Passend zur Entwicklung bei der Gesamtkostenquote, mussten Investoren auch bei den Ausgabeaufschlägen besonders bei Alternativen Fonds tiefer in die Tasche greifen: Um 1,16 Prozentpunkte kletterte der Posten bei diesen Produkten im Schnitt.

Die Gesamtzahl von Publikumsfonds im deutschen Markt stieg der Erhebung zufolge in 2007 um 434 Produkte auf 6647 Fonds. Die Anzahl der zugelassenen Neuprodukte legte binnen Jahresfrist um 135 auf 600 zu. Aktienfonds führen bei dieser Entwicklung mit 127 Produkten das Feld, dahinter folgen Dach- und Indexfonds. (hb)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Schwäbisch Hall reagiert auf Niedrigzins mit Rückstellungen

Die Bausparkasse Schwäbisch Hall bildet Sonder-Rückstellungen, um für eine länger anhaltende Niedrigzinsphase gerüstet zu sein. Dass viele Kunden ihre Bauspar-Darlehen nicht mehr abrufen, setzt die Branche unter Druck.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...