Anzeige
4. August 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Halbzeit: Aktien- und Rentenfonds out

Der BVI Bundesverband Investment und Asset Management, Frankfurt, hat seine Absatzstatistik für das erste Halbjahr vorgelegt: Die Verlierer der ersten beiden Quartale sind Aktien- und Rentenfonds, aus denen Anleger 1,1 beziehungsweise 1,3 Milliarden Euro abzogen.

27,9 Milliarden Euro frisches Kapital sind der deutschen Investmentbranche in der ersten Jahreshälfte zugeflossen, Netto-Mittelzuflüsse von 19,2 Milliarden Euro entfallen dabei auf Publikumsfonds. Innerhalb dieser Kategorie wiederum führen Dachfonds mit eingesammelten Mitteln in Höhe von 6,7 Milliarden Euro das Feld, obwohl sie zuletzt kräftig abbauten und sich der Absatz im Juni gegenüber dem Vormonat halbierte. Dahinter folgen Mischfonds mit 5,2 und offene Immo-Fonds mit 4,1 Milliarden Euro, wertgesicherte- und Geldmarktfonds legten um 2,2 Milliarden Euro zu. Besonders in die kapitalgeschützten Anlagen flüchteten zuletzt viele Anleger.

Die Bereitschaft der Investoren, Aktien- und Geldmarktfondsanteile zu zeichnen, hält sich weiterhin in sehr überschaubaren Grenzen. Beide Anlagekategorien mussten Abflüsse von jeweils über einer Milliarde Euro hinnehmen. Besonders im Juni schlug sich die Verunsicherung der Anleger nieder: 3,7 Milliarden Euro zogen sie in diesem Monat aus Aktienfonds ab.

Die deutlichen Abflüsse ändern indes nichts an den Kräfteverhältnissen beim verwalteten Publikumsfondsvermögen: Dort liegen die derzeitigen Problemkinder der Branche weiterhin vorn, Aktienfonds mit einem Bestand von 195,3 Milliarden Euro, dahinter Rentenfonds mit einem Volumen von 170,1 Milliarden Euro. Weiter folgen Geldmarktfonds, die es auf 101,8 Milliarden Euro bringen und offene Immo-Fonds, auf die 87,2 Milliarden Euro entfallen.

Die insgesamt in Publikumsfonds verwalteten Mittel summieren sich inzwischen auf 703,5 Milliarden Euro. Institutionelle Akteure, wie Versicherungen oder Pensionsfonds, steuern weitere 664,6 Milliarden Euro in Spezialfonds bei. Die Branche ist damit zur Jahresmitte 1.368 Milliarden Euro schwer, allerdings verlor sie allein im Juni durch Umschichtungen 6,7 Milliarden Euro. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Förderung von Gesundheits-Neuerungen soll Versorgung verbessern

Eine neue staatliche Gesundheitsförderung soll zielgenauere Arzneimittel für Kinder, mehr Hilfe für Menschen mit seltenen Erkrankungen und viele andere Verbesserungen bringen. Dafür werden bis 2019 jeweils 300 Millionen Euro jährlich zulasten der gesetzlichen Krankenversicherung ausgegeben.

mehr ...

Immobilien

E&V: Immobilienpreise weiter im Aufwärtstrend

Obwohl bereits ein hohes Niveau erreicht ist, befinden sich die Kaufpreise für Wohnimmobilien nach einem aktuellen Marktbericht von Engel & Völkers weiterhin im Aufwärtstrend. Dies gelte nicht nur für die Metropolen, sondern auch für viele Groß- und Mittelstädte.

mehr ...

Investmentfonds

Aktien für Anfänger: Was ist bei der Anlage zu beachten?

In Niedrigzins-Zeiten fragt sich die Mehrheit der Sparer zu Recht, ob es nicht Anlagemöglichkeiten gibt, die mehr Rendite versprechen. Die Investmentoptionen an der Börse sind vielfältig und zahlen sich bei risikoarmen Anlagen langfristig aus. Dennoch sollten Finanzlaien einige Punkte beachten.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT verdoppelt Platzierungsvolumen

Die BVT Unternehmensgruppe aus München konnte im vergangenen Jahr bei institutionellen und semi-institutionellen sowie Privatanlegern insgesamt 76,9 Miliionen Euro platzieren.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...