Anzeige
Anzeige
1. Juli 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Interessenkonflikte zwischen Fondsmanagern und Investoren

Die Vorliebe ihrer Fondsmanager für komplexe Anlageprodukte teilen nur wenige Investoren. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Wirtschaftsprüfers und -beraters KPMG, Berlin, im Rahmen derer 330 Fondsmanager und Investoren weltweit befragt wurden.

Die Manager begeistern sich der Umfrage zufolge wesentlich mehr für komplexe Investmentvehikel als die von ihnen betreuten Investoren. So sind rund die Hälfte der befragten Manager mit ihren Fonds in Private Equity und Asset Backed Securities investiert, über ein Drittel in Collateralized Debt Obligations (CDOs). Ausgenommen der CDOs, deren Ruf im Rahmen der Subprimekrise enorm gelitten hat, sind die Spezialisten der Ansicht, die Bedeutung der komplexen Instrumente werde in den kommenden zwei Jahren noch zunehmen.

Dagegen hat die Kreditkrise den Investoren ihren Geschmack auf komplexe Produkte gründlich verdorben. 70 Prozent von ihnen geben an, dass sich ihr Interesse an diesen Anlagen dadurch verringert habe.

Fondsmanager zeigen sich selbstkritisch

Jeder fünfte teilnehmende Fondsmanager räumt für sein Unternehmen unzureichende Expertise und Erfahrung im Bereich komplexer Anlagen ein. 40 Prozent geben zu, bereits in solche Produkte investiert zu haben, ohne das Risiko angemessen abschätzen zu können. Allerdings planen 90 Prozent, die Ausgaben für Risikoüberwachung, Bewertung und Compliance in den nächsten zwei Jahren deutlich zu steigern. 60 Prozent glauben, im Zuge der Subprimekrise Vertrauen bei Anlegern eingebüßt zu haben.

Bezogen auf den deutschen Markt gibt Gerold Hornschu, Partner bei KPMG, allerdings zu bedenken: ?Das selbstkritische Bild der Branche lässt sich nicht eins zu eins übertragen. In deutschen Fonds beträgt der Anteil komplexer Produkte durchschnittlich weniger als fünf Prozent. Außerdem ist die Rolle und Verantwortung der Depotbanken hierzulande eine andere?.

58 Prozent der im Rahmen der Studie Befragten verwalten ein Anlagevermögen von mindestens einer Milliarde US-Dollar, jeder Vierte sogar mehr als 50 Milliarden US-Dollar. (hb)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Studie: Assekuranz sichert über eine Million Jobs

Die Versicherungswirtschaft sorgt über direkte, indirekte und Konsumeffekte für 1,2 Millionen Jobs und generiert einen Beitrag zur Bruttowertschöpfung in Höhe von 90 Milliarden Euro. Diese Kennzahlen stammen aus der aktuellen Prognos-Studie “Die Bedeutung der Versicherungswirtschaft für den Wirtschaftsstandort Deutschland”.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie” der EU.

mehr ...

Investmentfonds

Milliardärsranking: Warren Buffett rutscht ab

Bislang galt der Investmentguru Warren Buffett – hinter Microsoft-Gründer Bill Gates – als zweitreichster Mensch der Welt. Doch dank eines starken Laufs am Aktienmarkt konnte ein weiterer US-Unternehmer und Investor Buffett von Platz zwei verdrängen.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...