Anzeige
Anzeige
12. März 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

JPMorgan bringt Fonds mit Two-Asset-Strategie

Das amerikanische Investmenthaus JPMorgan bringt einen Fonds, der eine spezielle Zertifikate-Strategie nutzt. Der JPMorgan Deutschland Plus Fonds (FR0010541482) will Anlegern die Outperformance-Chancen von Two-Asset-Express-Strategien in einem Investmentfonds ermöglichen. ?Konkurrierten Fonds und Zertifikate noch vor kurzem, verbinden strukturierte Fonds heute die Vorteile beider Anlageformen?, sagt Michael Schülli, Vice President bei JPMorgan. ?Ein wichtiger Vorteil ist dabei für viele Anleger, dass die Idee der Two-Asset-Strukturen im Fondsmantel langfristig eine steuerlich attraktive Behandlung erfahren dürfte?, so Schülli weiter.

Im Einzelnen investieren die Anlagestrategen von JPMorgan rund 70 Prozent des Fondsvermögens in den Dax, um die Marktperformance des deutschen Leitindexes abzubilden. Die verbleibenden rund 30 Prozent werden zur Erzielung einer Outperformance zu gleichen Teilen rollierend in fünf Two-Asset-Express-Strukturen angelegt. Diese von JPMorgan entwickelten und inzwischen im Zertifikatebereich bewährten Strategien ermöglichen es, auch bei nur leicht steigenden und stagnierenden Märkten eine Überrendite zu erwirtschaften. Notieren nämlich die zwei zugrunde liegenden Aktien an einem der jährlichen Beobachtungstage auf oder über der zuvor festgelegten Rückzahlungsschwelle, erfolgt die vorzeitige Rückzahlung, was attraktive Gewinne ermöglicht.

Darüber hinaus erlauben die Two-Asset-Express-Strukturen durch einen eingebauten Sicherheitspuffer in Zeiten negativer Märkte eine Risikoreduktion. Jede der fünf Two-Asset-Express-Strukturen hat eine maximale Laufzeit von fünf Jahren und ist von der Wertentwicklung zweier zugrunde liegender Dax-Werte abhängig. Erfolgt keine vorzeitige Rückzahlung, verringern sich die Rückzahlungsschwellen jedes Jahr, was die Chancen auf eine vorzeitige Rückzahlung erhöht.

Mit dem Ziel die Aktienpaare auszuwählen, die das höchste Ertragspotenzial aufweisen, legen die Strukturierungsexperten einen quantitativen Prozess zugrunde. Die jährliche Verwaltungsgebühr beträgt 1,3 Prozent.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck: 2017 markiert Start eines Gold-Bullenmarktes

Das Investmenthaus VanEck rechnet damit, dass in diesem Jahr eine langfristigen Gold-Hausse einsetzt.

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...