Anzeige
2. Oktober 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nachhaltige Investments steigen deutlich

Das Volumen nachhaltiger Investments, die bei deutschen, österreichischen und schweizerischen Finanzdienstleistern verwaltet werden, ist im vergangenen Jahr um 69 Prozent gewachsen, sodas Ergebnis einer aktuellen Studie des Berliner Vereins Forum Nachhaltige Geldanlagen.

Insgesamt summierten sich die nachhaltigen Investments bei Anbietern im deutschsprachigen Raum bis Ende 2007 auf 33,2 Milliarden Euro.?Nachhaltige Geldanlagen haben es endgültig aus dem Nischendasein geschafft und avancieren zum Mainstream-Thema. Diese Entwicklung wird sich aus meiner Sicht dauerhaft fortsetzen?, freut sich der Vorsitzende des Forums Volker Weber.

Öko-Anlage-Boom in Deutschland

Das Volumen der bei deutschen Finanzdienstleistern verwalteten nachhaltigen Assets betrug zum Vorjahresende 11,1 Milliarden Euro. Davon entfallen rund fünf Milliarden Euro auf Mandate (inklusive Spezialfonds) und 4,3 Milliarden Euro auf nachhaltige Publikumsfonds.

Andere Finanzprodukte wie etwaZertifikate, börsennotierte Indexfonds (ETFs: Exchange Traded Funds) und Hedge Fonds steuerten rund 1,8 Milliarden Euro bei. Insgesamt bescheinigt die Studie dem Volumen nachhaltiger Assets in Deutschland ein solides Wachstum von 85 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Auch für das kommende Jahr seien die Wachstumserwartungen der deutschen Anbieter nachhaltiger Finanzprodukte positiv ? trotz deraktuell angespannten Situation auf den Finanzmärkten.

Im Zusammenhang mit der aktuellen Finanzkrise gewinne auch das transparente Management der Investments zusehends an Bedeutung. ?Das Transparenzlogo für nachhaltige Publikumsfonds, das im Mai dieses Jahres von Eurosif und dem Forum Nachhaltige Geldanlagen lanciert wurde, ist ein wichtiger Schritt für die Qualitätssicherung nachhaltiger Finanzprodukte und Vorbild für andere Finanzmarktprodukte?, so Walter Kahlenborn, Geschäftsführer des Forums Nachhaltige Geldanlagen.

Solides Wachstum in der Schweiz

Auch in der Schweiz verzeichneten nachhaltige Geldanlagen ein solides Wachstum: Im Vergleich zum Vorjahr stieg ihr Volumen um 71 Prozent auf 20,9 Milliarden Euro. Davon sind rund 11,6 Milliarden Euro in nachhaltige Publikumsfonds und rund 8,6 Milliarden Euro in Mandate investiert.

Erstmals stellten private Anleger mehr als die Hälfte der nachhaltigen Investitionen bei Schweizer Finanzdienstleistern. Mit rund 53 Prozent überrundeten sie die institutionellen Investoren.

?Auch wir spüren das steigende Interesse und verwalten mittlerweile 2,5 Milliarden Euro in unseren nachhaltigen Fonds. Das sind immerhin schon rund fünf Prozent des gesamten verwalteten Vermögens der Swisscanto-Gruppe?, so Bernhard Engl, Nachhaltigkeitsexperte des Schweizer Vermögensverwalters Swisscanto.

Rückgang in Österreich

Im Gegensatz zu seinen beiden Nachbarländern verzeichnete Österreich einen leichten Rückgangseines nachhaltigen Anlagevolumens. Um rund 16 Prozent nahmen die von österreichischenFinanzdienstleistern verwalteten Assets ab und summierten sich Ende 2007 auf 1,17 Milliarden Euro.

DerRückgang ist damit zu begründen, dass eine große österreichische Pensionskasse ihr Engagement imBereich nachhaltiger Investments im vergangenen Jahr zurückfuhr, so die Forscher. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...