Anzeige
17. Oktober 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rettungspaket mit Nachbesserungsbedarf?

Das von der Bundesregierung geschnürte Rettungspaket, das Finanzmarktstabilisierungsgesetz (FMStG), enthält keine konkrete Verpflichtung der Banken zur Rückführung entsprechender Steuergeschenke. Dafür ist es ein Freibrief für marode Banken, keinen Insolvenzantrag stellen zu müssen. So äußern sich die Rechtsanwälte Klaus Kratzer & Coll., Nürnberg, Eberhard Ahr & Coll., Bremen, und Dr. Reiner Fuellmich & Ass., Göttingen, in einem gemeinsamen Schreiben mit den Hochschullehrern Professor Dr. Peter Derleder, Universität Bremen, Professor Dr. Kai-Oliver Knops, Universität Hamburg, Professor Dr. Udo Reifner, Universität Hamburg.

Die Verfasser kritisieren, dass der Entwurf des FMStG lediglich im kleinsten Kreis um Staatssekretär Jörg Asmussen und den Wirtschaftsberater der Kanzlerin, Jens Weidmann, ausgearbeitet worden sei. Zwar seien unter anderem der Chef der Deutschen Bank, Josef Ackermann und Paul Achleitner von der Allianz Versicherung, München, beteiligt gewesen, aber unabhängige Sachverständige oder ein Vertreter der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, Bonn/Frankfurt, seien nicht zu Rate gezogen worden.

Wie hoch wird die Belastung sein?

Nach Mitteilung des Handelsblattes erwarte Bundeskanzlerin Angela Merkel nur eine tatsächliche Belastung in Höhe von rund 20 Milliarden Euro. Das Schreiben macht darauf aufmerksam, dass allein die Hypo Real Estate, München, bis Jahresende rund 50 Milliarden Euro benötige. Dieses Geld sei damit bereits verloren.

Gleichzeitig werde die Finanzmarktkrise in Deutschland ausschließlich mit den ?Verwerfungen des US-amerikanischen Hypothekenmarktes? begründet. Hauseigene Probleme der deutschen Banken sowie die Verantwortlichkeit der Bankmanager selbst werden nach Ansicht der Verfasser offensichtlich bewusst verschwiegen oder verharmlost. Die derzeitige Finanzmarktkrise beruhe sehr wohl auf allen Beteiligten – auch der Bundesregierung bekannten – hauseigenen Problemen der deutschen Banken selbst.

So habe die Deutsche Bank durch Leerverkäufe bereits 2006 auf ein Platzen der Immobilienblase gewettet und so Milliardengewinne eingefahren. Einer der Abnehmer der forderungsbesicherten Wertpapiere sei auch die IKB, Düsseldorf, gewesen, die fast Insolvenz anmelden musste. In der Folge sprang der deutsche Steuerzahler mit rund zehn Milliarden Euro ein, wenige Wochen später wurde die IKB für ?lächerliche? 100 Millionen Euro an einen amerikanischen Finanzinvestor veräußert, so die Verfasser.

Es gibt konkreten Nachbesserungsbedarf

Daher fordern die Rechtsanwälte und Hochschullehrer Nachbesserungen: Eine konkrete Rückführungsverpflichtung der Banken für in Anspruch genommene staatliche Mittel in den nächsten zehn Jahren aus den Unternehmensgewinnen ist notwendig.

Außerdem fordern die Verfasser die sofortige Einführung der Managerhaftung nach dem Entwurf des Kapitalmarktinformationshaftungsgesetzes sowie die Einsetzung einer Kommission zur Festsetzung entsprechender Verhaltensregelungen.

Des Weiteren sollen Immobilienanlage-Opfer bei der Abwicklung der faulen Kredite einbezogen werden.

Zudem seien neue Initiativen zur internationalen, europäischen und nationalstaatlichen Regulierung der Grenzen für Risikoprodukte und Großrisikostrategien (Wetten) von Banken notwendig. (mo)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...