Anzeige
23. Januar 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Robeco mit weiteren 130/30-Fonds

Die niederländische Investmentgesellschaft Robeco Institutional Asset Management B.V.wird künftig verstärkt auf sogenannte 130/30-Fonds setzen.
Bereits im vergangenen Jahr wurde damit begonnen Produkte mit diesem Konzept aufzulegen. Nun werden zusätzlich vier bereits bestehende Fonds mit Long-Short-Strategie ausgestattet. Das heißt, es wird künftig nicht nur auf steigende Kurse gesetzt, sondern auch auf fallende Werte.

Mit dem 130/30-Prinzip übernehmen Publikumsfonds Praktiken klassischer Hedgefonds. Diese können über Leerverkäufe Short-Positionen aufbauen, also Terminkontrakte zum Beispiel auf Aktien abschließen, die sich nicht im physischen Besitz des Fonds befinden.

Nach Modifizierung der Branchenfonds Robeco Telecom Services Equities (LU0187078968), Robeco IT Equities (LU0187078299), Robeco Industrials Equities (LU0187079420) und Robeco Industrial Health Care Equities (LU0187070994) hat Robeco jetzt inklusive der bereits zugelassenen Produkten Robeco 130/30 European Equities (LU0311390586) und Robeco 130/30 North American Equities (LU0187077135) insgesamt sechs Publikumsfonds mit Long-Short-Strategie am Markt. Die vier modifizierten Fonds verfügen allerdings lediglich über eine Short-Extension-Option von 20 Prozent.
Nach eigenen Angaben wird Robeco zudem in Kürze einen Schwellenländerfonds mit 130/30-Ansatz auflegen.

Bei den vier neu implementierten Produkten wird jeweils eine Verwaltungsgebühr in Höhe von jährlich 1,5 Prozent fällig. Bei den bereits zuvor aufgelegten Fonds beträgt die Verwaltungsgebühr ein Prozent. (hb)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...