Anzeige
14. Mai 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schroders: Erdbeben hat keine Auswirkungen auf Aktienmarkt

Das jüngst erfolgte Erdbeben in China hat nach Auffassung von Schroder Investment, London, auf die Wirtschaft und den Aktienmarkt Chinas keinen nachhaltigen Einfluss. Die wirtschaftlichen Folgen dürften für China nicht wesentlich sein, abgesehen von einer größeren Unterbrechung der Stromversorgungs-, Telekommunikations- und Verkehrsnetze. Die betroffene Provinz Sichuan trug 2007 mit rund 4,2 Prozent zu Chinas BIP bei. Negative Folgen für die Wirtschaft sind wahrscheinlich nur kurzfristig, und der Wiederaufbaubedarf dürfte später die Sachinvestitionsquote steiger, so Schroders.

Allerdings könnte die Inflation der Verbraucherpreise in den kommenden Monaten hartnäckig hoch bleiben, da Sichuan ein Schweinezuchtgebiet ist (die Provinz trug 2006 mit elf Prozent zur Schweineproduktion Chinas bei). Das Beben könnte die Preise für Schweinefleisch wieder in die Höhe treiben; ebenso sind Transportengpässe möglich, die sich zeitweilig auf Lebensmittel- und Rohstoffpreise auswirken können. Ebenso kurzfristig dürften die Auswirkungen auf die Unternehmen sein (hauptsächlich Immobilien, Versicherungen und Handel), die in der Provinz Sichuan tätig sind. Zu diesen Unternehmen gehören beispielsweise Immobilienfirmen mit anstehenden Verkäufen in der Provinz, Lebens- und Sachversicherungsfirmen, denen durch das Erdbeben eine steigende Zahl von Schadensfällen ins Haus steht, Kurierdienste, die kurzfristig mit Straßensperrungen konfrontiert werden, sowie die Betreiber von Einzelhandelsunternehmen und Kaufhäusern in Sichuan.

Der Handel von insgesamt 66 Aktien (Klasse A) von Unternehmen mit Sitz in der Provinz Sichuan wurde so lange ausgesetzt, bis die Firmen in der Lage sind, die Auswirkungen des Erdbebens auf ihren Betrieb bekannt zu geben. Davon sind 45 Unternehmen an der Schanghaier Börse und 21 an der Börse in Shenzhen notiert. Dennoch sollten die negative Wirkung und Stimmung gegenüber diesen Titeln, wie es sich bei ähnlichen Naturkatastrophen oder Epidemien gezeigt hat, nur vorübergehend sein. Sie könnten sich außerdem als Kaufmöglichkeiten entpuppen, wenn die Kurse zu stark fallen, prognostizieren die Londoner.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...