Anzeige
Anzeige
25. November 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Union bringt Schwellenländer-Mischfonds

Mit dem neuen UniRak Emerging Markets (LU0383775318) lanciert Union Investment, Fondsgesellschaft der deutschen Volks- und Raiffeisenbanken, einen Fonds, der in Anleihen und Aktien aus Schwellenländern investiert.

Konkret legt das Fondsmanagement ein Drittel des Wertpapiervermögens in festverzinslichen Wertpapieren und zwei Drittel in Dividendentiteln aus den Emerging Markets an. Diese Quoten sind flexibel, um auf Marktschwankungen reagieren zu können.

Auf der Aktienseite setzt der Fonds derzeit auf Länder wie China, Indien, Thailand sowie Brasilien, da ihr fundamentales Wachstum nach Meinung von Union weiterhin intakt bleibt.

Infrastruktur soll Rendite bringen

Auf Sektorebene bekommt der Investitionsgüterbereich neben der Telekommunikation das größte Gewicht. Liquide Staatsanleihen aus Zentral- und Osteuropa, die weiterhin von der wirtschaftlichen Konvergenz profitieren, sind die wesentlichen Renteninvestments.

?Den Emerging Markets gelingt es mehr und mehr aus eigener Kraft zu wachsen. Außerdem sind mit den fallenden Kursen die Bewertungen wieder auf ein gesundes Maß gesunken, sodass sich auf längere Sicht wieder Chancen auf Wertsteigerungen im Aktien- und Rentenbereich ergeben,? erklärt Fondsmanager Grant Yun Cheng. Die zu schlagende Benchmark besteht zu 35 Prozent aus dem Rentenindex JPM Morgan EMBIG Diversified no ccc hedged in Euro und zu 65 Prozent aus dem Aktienindex MSCI EM Free in Euro.

Für die Verwaltung müssen Anleger jährlich 1,2 Prozent bezahlen. Hinzu kommt eine Performance Fee von bis zu 25 Prozent auf den positiven Ertrag jenseits der Benchmark. Vier Prozent beträgt der maximale Ausgabeaufschlag. Von dem Fonds gibt es eine weitere Tranche (LU0383775664), für die kein Ausgabeaufschlag erhoben wird. Die Verwaltungsgebühr kostet dafür 1,55 Prozent im Jahr. (mr)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...