Anzeige
Anzeige
22. Mai 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

WestLB Mellon: Drei neue Fonds am Start

Der Düsseldorfer Finanzdienstleister WestLB Mellon Asset Management (WMAM), ein Joint Venture der WestLB und der Bank of New York Mellon Corporation, hat die Vertriebszulassung für drei Publikumsfonds erhalten.

Mit dem Mellon Global Extended Alpha Fund (IE00B29M2370) kommt ein weiterer 130/30-Fonds auf den deutschen Markt. Im Rahmen dieser Strategie werden zusätzlich zum Basisportfolio 30 Prozent Long- und 30 Prozent Short-Positionen aufgebaut. Der Fonds wird von der zur BNY Mellon-Gruppe gehörenden Mellon Capital Management Corporation nach einem quantitativen Ansatz verwaltet. Das Portfolio umfasst zwischen 300 und 500 Einzeltitel und wird nach Sektoren, Regionen und Stil breit gestreut. Anleger zahlen 1,75 Prozent Managementgebühr und höchstens fünf Prozent Ausgabeaufschlag.

Der Aktienfonds Mellon Long-Term Global Equity Fund (IE00B29M2H10) setzt auf langfristige Wertsteigerungen global operierender Unternehmen. Die mit dem Management beauftragten Spezialisten von Walter Scott & Partners, Edinburgh, wählen für das konzentrierte Portfolio 40 bis 60 Titel aus etwa 500 analysierten Unternehmen aus. Die Verwaltungsgebühr beträgt zwei Prozent pro Jahr.

Einen klassischen Stock-Picking-Ansatz verfolgt die WMAM auch beim Portfolioaufbau des Mellon Dynamic Europe Equity Fund (IE00B29M2P93). Das Investmentteam entscheidet sich ebenfalls für 40 bis 60 Einzeltitel, allerdings ausschließlich für europäische Werte. Sektor- Nebenwerte- und Konvergenzspezialisten filtern eine quantitative Modellauswahl anhand fundamentaler Unternehmensanalysen und sollen so Titel mit dem höchsten Entwicklungspotenzial empfehlen. Als Benchmark-Index dient der MSCI All Country Europe. Zusätzlich zum maximal fünfprozentigen Ausgabeaufschlag wird eine jährliche Verwaltungsgebühr in Höhe von zwei Prozent fällig. (hb)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Selbständige: Defizite bei der Altersabsicherung

Nur 20 Prozent der Selbständigen in Deutschland sind davon überzeugt, im Ruhestand komfortabel leben zu können. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Versicherers Aegon.

mehr ...

Immobilien

IVD: Sachkundenachweis für Immobilienmakler zügig umsetzen

Der Immobilienverband IVD und der Deutsche Mieterbund apellieren an die Politik, das lang erwartete Gesetz zur Qualifikation von Immobilienmaklern und -verwaltern noch vor der Bundestagswahl zu verabschieden. Eine Anhörung im Bundestag ist für den 29. März angesetzt.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erfolgreiche Projekte von Project

Der Asset Manager Project Investment hat 2016 zusammen mit dem Partner Project Immobilien insgesamt fünf Wohnungsbauprojekte erfolgreich abgeschlossen und damit eine durchschnittliche Objektrendite von über zwölf Prozent auf das eingesetzte Kapital erzielt.

mehr ...

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...