Anzeige
Anzeige
3. Juni 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zertifikate: Fundament auf Sand gebaut?

Der deutsche Zertifikatemarkt, der in den vergangenen Jahren eindrucksvolles Wachstum verzeichnete, steht auf wackligen Beinen. Besonders der Ausfall eines bedeutenden Emittenten könnte sich verheerend auswirken. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Mannheim.

Den ZEW-Angaben zufolge ist der von Privatanlegern dominierte Markt inzwischen auf ein Volumen in Höhe von 130 Milliarden Euro angewachsen. “Diese positive Entwicklung scheint nach Ansicht der befragten Experten nun aber vorerst zu Ende sein”, schließt das ZEW aus seiner Umfrage unter 205 Finanzmarktexperten. Die Ursache für die Trendabkehr liege in den Konsequenzen der Finanzmarktkrise. Daran würden auch maßgeschneiderte Produktlösungen nichts ändern. Lediglich ein Prozent der befragten Experten glaubt, dass der Markt von der Krise profitieren könne. “Die Hoffnung vieler Banken, mit neuen Zertifikaten, die genau auf die aktuelle Finanzkrise zugeschnitten sind, bei den Privatanlegern zu punkten, dürfte sich zerschlagen”, so das ZEW.

Zertifikate sind im Gegensatz zu Investmentfonds rechtlich gesehen keine Sondervermögen, sondern Inhaberschuldverschreibungen. Bei Insolvenz eines Emittenten wird das Anlegervermögen deshalb nachrangig behandelt und ist nicht aus der Insolvenzmasse auszusondern. Im Fall einer Pleite eines bedeutenden Emittenten erwarten die befragten Fachleute, dass Investoren massenweise Zertifikate zurückgeben.

Die fetten Jahre für Zertifikate seien vorbei, resümmiert die Erhebung. (hb)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...