Anzeige
Anzeige
24. Juni 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Alpha? ? Fehlanzeige! Aktives Management wird immer passiver

Asset Manager orientieren sich bei ihren Anlageentscheidungen immer stärker am Vergleichsindex, um Risiken zu umschiffen, die sich durch aktives Management ergeben. Das zeigt eine aktuelle Studie von Union Investment, der Fondsgesellschaft der Volks- und Raiffeisenbanken, und der Privatuni WHU.

Der sogenannte Tracking Error, die Abweichung der untersuchten Portfolios von ihren Benchmark-Indizes, ist bei den analysierten Anlagen mit einem Durchschnittswert von 1,31 im internationalen Vergleich sehr niedrig und im Laufe der Analyse sogar immer weiter gesunken.

Lutz Johanning, Professor für empirische Kapitalmarktforschung an der WHU, zu den Ergebnissen: “Investoren haben zwar für ein aktives Fondsmanagement gezahlt, aber nur sehr Benchmark nahe Portfolios erhalten.” Im Ergebnis hätten die untersuchten Masterfonds ihren Wert zwischen 2003 und 2008 im Schnitt nur um 6,58 Prozent pro Jahr gesteigert. Dax, Eurostoxx und Co. erzielten im gleichen Zeitraum einen Wertzuwachs von 6,87 Prozent.

Fazit der Untersuchung: Profi-Anleger in Deutschland bezahlen viel Geld dafür, dass ihre Vermögen uneffizient eingesetzt werden. Das hätten sie mit Investitionen in Index- oder passive Spezialfonds wesentlich günstiger haben können, meint Studienautor Peter Flöck.

Erstmals wurde mit der Analyse von Vermögenswerten in Höhe von 50 Milliarden Euro eine Erhebung geliefert, die nicht auf Umfragen, sondern auf realen Werten basiert. (hb)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...