Anzeige
Anzeige
2. Oktober 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anlegervertrauen geht die Puste aus

State Street Global Markets, die Research-Abteilung des US-Finanzkonzerns State Street Corporation, hat die September-Ergebnisse ihres State Street Investor Confidence Index verkündet. Das weltweite Anlegervertrauen ging gegenüber August von 122,8 Zählern auf 118,1 zurück.

Zuvor war die Zuversicht der Anleger acht Monate in Folge gestiegen und der Index somit von dem während der Finanzkrise verzeichneten Tiefststand von 82,1 auf ein Fünf-Jahres-Hoch von 122,8 geklettert.

“Die Anleger haben sich diesen Monat eine kleine Verschnaufpause gegönnt und ihre Bestände an risikoträchtigen Anlagen konsolidiert”, sagt Ken Froot, einer der Index-Entwickler. “Der für diesen Monat gemeldete Stand von 118,1 liegt weiterhin eindeutig in einem Bereich, der auf einen Aufbau von Risikopositionen schließen lässt.” Bei einem Indexstand von 100 liege die Grenze zwischen Aufbau und Abbau.

“Gleichwohl drängt sich der Verdacht auf, dass der unlängst verzeichnete Anstieg der weltweiten Aktienkurse zumindest zum Teil eher der höheren Liquidität und weniger einer Verbesserung der Fundamentaldaten zuzuschreiben ist. Die institutionellen Anleger warten nun ab und sondieren die Lage”, so Harvard-Professor Froot.

International unterschieden sich die Erwartungen wie bereits im August deutlich. “Die bereits vergangenen Monat festzustellenden regionalen Unterschiede manifestierten sich auch diesen Monat”, erklärt State-Street-Associates-Director Paul O’Connell.” Bisher hat sich die Risikobereitschaft institutioneller Anleger in Europa während der Finanzkrise und anschließenden Erholung im Vergleich zu der Risikohaltung nordamerikanischer Anleger mit rund drei Monaten Verzögerung verändert.”

Im letzten Monat war der europäische Index zum Anlegervertrauen zum sechsten Mal in Folge gestiegen, jedoch verlangsamte sich der Anstieg. “Wie ihre Pendants in Nordamerika werden auch europäische und asiatische institutionelle Anleger die Aussichten auf eine langfristige Verbesserung der Fundamentaldaten der Gefahr eines Liquiditätsentzugs nach der massiven Erhöhung der Geldmenge durch die Zentralbanken gegenüberstellen”, so O’Connell. (mr)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Mehr Pflegebedürftige in 2015 – zwei Millionen werden zu Hause gepflegt

Immer mehr Menschen sind pflegebedürftig. Wie das Statistische Bundesamt am Montag berichtete, waren Ende 2015 in Deutschland 2,86 Millionen Menschen pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes. Das waren 8,9 Prozent beziehungsweise 234.000 Menschen mehr als im Dezember 2013.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Beratung ist nicht alles

Wie viel ist Beratung in der Baufinanzierung wert? “Gute” Beratung wird zunehmend zum erwarteten Standard – wie stellt man sich darauf ein?

Kolumne von Joachim Leuther, BS Baugeld Spezialisten

mehr ...

Investmentfonds

Versorgeraktien stehen unter Strom

In den vergangenen Jahren wurden Versorger an der Börse massiv abgestraft. Dabei werden diese Firmen besonders von der Elektromobilität profitieren. Gastkommentar von Uwe Zimmer, z-invest Gmbh

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...