Anzeige
Anzeige
9. Juni 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bärenmarkt oder doch Trendwende?

Der jüngste Aufschwung an den Weltbörsen wurde lange kritisch als Bärenmarktrallye bewertet. Doch mittlerweile mehren sich die Anzeichen für einen nachhaltigen Trend. Einige Fachleute machen in ihren aktuellen Marktausblicken bereits Mut, dass die Rezessions-Kuh langsam vom Eis kommt und die Aktienhausse anhalten könnte. Doch nach wie vor sind auch skeptische Stimmen zu vernehmen.

Pioneer erwartet deutliche US-Markterholung

Zu den Optimisten zählt beispielsweise Value-Investor James Cullen, der für die Investmentgesellschaft Pioneer den Fonds ?North American Basic Value? verwaltet. Er prognostiziert eine dauerhafte Erholung am US-Aktienmarkt. ?Nach einem Kursrückgang von 56 Prozent und einer Anpassung der Gewinne nach unten stehen die Chancen gut, dass langfristig orientierte Anleger während der nächsten fünf Jahre zweistellige Jahresrenditen erzielen können?, erklärt Cullen.

Seine Zuversicht begründet der Pioneer-Manager mit den aktuellen Daten des Standard-&-Poor?s-500-Index. Der Vergleich mit historischen Verläufen des breiten US-Kursbarometers zeige, dass auf andauernde Bärenmärkte jeweils stark positive Kursentwicklungen folgten. ?Der S-&-P-500-Index hat zwischen Herbst 2007 und Frühjahr 2009 über die Hälfte seines Wertes eingebüßt und bietet nun wieder die Basis für einen Aufschwung?, so Cullen weiter.

Deka-Makro-Research misstraut Aktienrallye

Skeptisch wird die Hausse an den Weltbörsen dagegen vom Makro Research der Dekabank bewertet. ?Mit zunehmender Dauer der Aufwärtsbewegung rückt die Frage der Nachhaltigkeit in den Vordergrund?, schreiben die Analysten des Fondsanbieters der Sparkassen im aktuellen Marktkommentar. Mit einer Korrektur sei zu rechnen.

Auch wenn sie nicht glauben, dass sich die Realwirtschaft in dem Tempo erholt, dass der Aktienmarkt vorzugeben scheint, machen die Deka-Volkswirte dennoch Hoffnung hinsichtlich der konjunkturellen Entwicklung. Ihrer Einschätzung nach hellen sich die Aussichten für die Weltwirtschaft und damit für die Unternehmensgewinne derzeit deutlich auf. Die globale Rezession befinde sich in ihren letzten Zügen. Darauf ließen die jüngst von der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung OECD veröffentlichten Frühindikatoren schließen.

Der OECD Composite Leading Indicator (OECD CLI), in dem die Länderindizes der einzelnen Mitgliedsländer gewichtet werden, kletterte im April um 0,5 Prozent. Damit verbuchte das Barometer den ersten Anstieg seit Mai 2007 und den kräftigsten seit Dezember 2003.

Deutsche Exporte im April weiter eingebrochen

Verhaltener äußern sich die Researcher des Privatbankhauses Metzler. Der Welthandel laufe aufgrund der Wirtschaftkrise noch immer nicht rund, heißt es im aktuellen Marktausblick. Das bekomme besonders das exportabhängige Deutschland zu spüren. ?Die kommenden Monate dürften von einer volatilen Seitwärtsbewegung geprägt sein?, erklärt Metzler-Investmentanalyst Eugen Keller.

Tatsächlich sind die Ausfuhren deutscher Unternehmen im April erneut rückläufig gewesen und im Vergleich zum März um 4,8 Prozent gesunken, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden anhand vorläufiger Berechnungen mitteilte. Auf Jahressicht brachen die Exporte demnach sogar um 28,7 Prozent ein. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Allianz gewinnt Standard Chartered als Vertriebspartner für Asien

Der Versicherungskonzern Allianz und die Standard Chartered Bank haben eine Zusammenarbeit über 15 Jahre im Bereich der Schadenversicherung in Asien beschlossen.

mehr ...

Immobilien

Endspurt zum Immobiliardarlehensvermittler

Ab dem 21. März 2017 benötigen Immobiliardarlehensvermittler eine gesonderte Erlaubnis nach Paragraf 34 i GewO. Wer über diese verfügt, kann Kreditnehmern beispielsweise durch Forwarddarlehen einen echten Liquiditätsvorteil verschaffen.

Gastbeitrag von Volker H. Grabis, Deutsche Makler Akademie

mehr ...

Investmentfonds

Ellwanger & Geiger: Gefährliche Präsidentschaften

Die kommende Präsidentschaft wirft unzählige Fragen auf und schürt schier unendlich viele Unsicherheiten, die Gift für die Kapitalmärkte sind. Ein Gastkommentar von Michael Beck, Bankhaus Ellwanger & Geiger.

mehr ...

Berater

Haftungsrisiken treiben deutsche Stiftungen um

Eine aktuelle Umfrage des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen untersucht, wie Stiftungen mit den Haftungsrisiken umgehen. Ein Thema, das aufgrund des anhaltenden Niedrigzins-Dilemmas an Bedeutung gewinnt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...