Anzeige
5. Oktober 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bei Merrill Lynch wird wieder gehebelt

Die ehemalige US-Investmentbank Merrill Lynch macht das Finanzkasino für deutsche Anleger wieder auf: Das vor Jahresfrist unter kräftigem Mitwirken der US-Regierung krisenbedingt von der Bank of America (BoA) übernommene Geldhaus emittiert ab sofort wieder strukturierte Produkte und meldet sich zurück auf dem deutschen Zertifikatemarkt.

BoA: Garantieträger mit eigenen Problemen

Die Entscheidung, einen neuen Anlauf mit Hebelpapieren zu starten, zeigt, dass das Vertrauen in den zurückkehrenden Risikoappetit auf den Finanzmärkten groß ist. Obwohl das Ansehen von Zertifikaten hierzulande im Zuge von Finanzkrise und Lehman-Totalverlusten schwer gelitten hat, wähnen die Produktentwickler der BoA den Markt offenbar schon wieder bereit für spekulative Vehikel.

Der neue Unternehmensname “Bank of America Merrill Lynch” kombiniert dabei das Label eines der Protagonisten, die sinnbildlich für den Beinahe-Kollaps der Finanz- und Bankenwelt im vergangenen Jahr stehen, mit dem einer der weltgrößten Geschäftsbanken. Diese hatte sich mit der Übernahme des ehemaligen Investmenthauses allerdings selbst in Schieflage gebracht. Die BoA musste nach der Fusion vom Staat gestützt werden und steht im Zusammenhang mit der Transaktion weiterhin in der Kritik.

Rentenfonds klagen, SEC und Kongress ermitteln

So haben unter anderem fünf Rentenfonds Sammelklage bei einem New Yorker Gericht eingereicht. Sie beschuldigen die BoA, die rapide ansteigenden Verluste von MerrillLynch und die Zahlung von Boni in Milliardenhöhe in betrügerischer Absicht verschleiert zu haben. Die US-Börsenaufsicht SEC wirft dem Institut Fehlinformationen und Irreführung der Aktionäre im Zusammenhang mit Bonuszahlungen vor. Ein New Yorker Bundesrichter hat einen Vergleich in dem Fall abgelehnt. Auch der Kongress prüftdie Fusion.

BoA-Chef Ken Lewis setzte seine Mitarbeiter kürzlich, unter anderem mit den Worten: “Die nächsten zwei Quartale werden schwierig werden”, davon in Kenntnis, dass er sich zum Jahresende in den Ruhestand zurückziehen wird. Wie das “Wall Street Journal” berichtet, sucht das Geldhaus nun nach einer personellen Notfall-Lösung, die einspringen soll, falls Lewis aufgrund staatsanwaltlicher Ermittlungen gezwungen wäre, vorzeitig abzutreten. Randnotizen auf dem Weg zurück zum Business as usual.

Geschäft mit Hebelprodukten soll ausgebaut werden

Die BoA verweist angesichts des zunehmend ins öffentliche Interesse gerückten Emittentenrisikos auf ihre Kundeneinlagen in Höhe von 970 Milliarden US-Dollar sowie 2.200 Milliarden US-Dollar Vermögenswerte. Zudem hat das Unternehmen Ende September seine Staatshilfen in Höhe von 425 Millionen US-Dollar zurückgezahlt.

Mittelfristig soll die Produktpalette ausgebaut, das Geschäft mit Optionsscheinen und Hebelprodukten erweitert und kontinuierlich weiterentwickelt werden. Als erstes Zeichnungsprodukt geht eine drei Prozent Optizins Floater Anleihe mit viereinhalb Jahren Laufzeit an den Start. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...