Anzeige
10. Juni 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BGI-Übernahme vor dem Abschluss

US-Fondsgigant Blackrock scheint im Übernahmekrimi um die Vermögensverwaltung der britischen Großbank Barclays, Barclays Global Investors, kurz BGI, die Oberhand gewonnen zu haben. Zwischen zwölf und 14 Milliarden US-Dollar (entspricht zwischen 8,6 und 9,3 Milliarden Euro) will sich der Asset Manager das Unternehmen kosten lassen, wie das “Wall Street Journal” (WSJ) berichtet.

Transaktion macht Blackrock zum Branchenprimus

Kommt der Deal zustande, würde Blackrock zum nach verwalteten Anlagen größten Vermögensverwalter der Welt avancieren. Der WSJ-Bericht bezieht sich auf Insider, denen zufolge die Übernahme im Laufe des Tages bekanntgegeben werden soll. Demnach übernimmt Barclays im Gegenzug 20 Prozent der Blackrock-Anteile. Zu BGI gehört auch die Marke Ishares, der Weltmarktführerin unter den Anbietern börsennotierter Indexfonds.

Ursprünglich wollte Barclays nur Ishares veräußern und hatte sich in der Sache auch schon mit dem Finanzinvestor CVC Capital geeinigt. Allerdings würde die Transaktion lediglich rund drei Milliarden Euro in die Kasse spülen. Barclays hat sich in dem Vertrag mit CVC das Recht gesichert, weitere Gebote für Ishares oder andere verwandte Geschäftsbereiche einzuholen (cash-online berichtete hier). Die Frist beträgt mindestens 45 Geschäftstage ab dem 15. April.

Barclays braucht Geld, um Staatshilfe zu vermeiden

Seit Ausbruch der Kreditkrise meldete Barclays Ausfälle von 13,2 Milliarden Euro. Mit dem Verkauf der Sparte will das britische Geldhaus Mittel generieren, um zu vermeiden, Staatshilfe mit den entsprechenden Auflagen annehmen zu müssen. Das Unternehmen will sich so seine Handlungsfreiheit bewahren. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Renten sollen um 1,9 (West) und 3,6 Prozent (Ost) steigen

Die Renten in Deutschland sollen Mitte des Jahres um 1,9 Prozent im Westen und 3,6 Prozent im Osten steigen. Das teilte das Bundessozialministerium am Mittwoch in Berlin mit. Damit beträgt der aktuelle Rentenwert (Ost) nun 95,7 Prozent des aktuellen Rentenwerts West. Bisher lag er bei 94,1 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Legg Mason legt neuen High-Yield-Fonds für Instis auf

In Deutschland haben viele Anleger immer noch stark mit den negativen Realzinsen zu kämpfen. Legg Mason will von diesem Trend profitieren und bietet ein Fonds, der in hochverzinsliche Wertpapiere anlegt, für professionelle Investoren an.

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...