Anzeige
Anzeige
25. August 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bullen weltweit auf dem Vormarsch

Das Anlegervertrauen nimmt rund um den Globus zu. Das gab State Street Global Markets, Research-Abteilung des Insti-Finanzdienstleisters State Street, bekannt. Der State Street Investor Confidence Index legte im August 2009 auf 122,9 Punkte zu, verglichen mit dem Juli-Wert von 119,4 handelt es sich um einen Sprung um 3,5 Punkte.

Seine Tiefststände hatte der Index, der die Investmenteinstellung professioneller Anleger und Institutionen misst, zuletzt im Herbst vergangenen Jahres mit gut 80 Punkten erreicht. Zur Erklärung: Ein Indexstand von 100 ist mit einer neutralen Haltung gleichzusetzen und bedeutet, dass Anleger ihre Risikopositionen weder abbauen noch aufstocken.

„In diesem Monat ist das weltweite Anlegervertrauen zum achten Mal in Folge gestiegen, und die Risikobereitschaft institutioneller Anleger liegt nun eindeutig in einem Bereich, der auf einenAufbau von Risikopositionen schließen lässt”, sagt Indexentwickler Ken Froot. „Der Index steigt jedoch nicht mehr so stark an wie noch vor einigen Monaten, was den Schluss nahe legt, dass die institutionellen Anlegerbei der Auswahl ihrer Anlagen nun etwas selektiver vorgehen.”

Europäer sind derzeit die größten Optimisten

Wesentlich differenzierter fallen allerdings die regionalen Ergebnisse aus. Das Vertrauen nordamerikanischer institutioneller Anleger hat sich etwas abgeschwächt und von 120,6 im Vormonat auf 118,4 Zähler nachgelassen. Auch das Vertrauen asiatischer Anleger sackte um 2,4 Punkte von 94,1 auf 91,8 ab. Bullish dagegen die Europäer: Ihre institutionellen Anleger zeigen Risikobereitschaft. Ihr Vertrauen stieg damit von 104,9 Zählern um 4,3 auf 109,2 Zähler an.

„Im August sind verstärkt regionale Abweichungen bei den Indizes zu beobachten”, erklärt State Street Associates-Director Paul O’Connell. „Europäische institutionelle Anleger eiferten weiterhin den nordamerikanischen nach und reduzierten die Liquidität in ihren Portfolios. Institutionelle Anleger in Nordamerika und Asien standen weiteren Umschichtungen aufgrund der Entwicklungen der letzten sechs Monate indes zwiespältig gegenüber.” (mr)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...