Anzeige
10. September 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Carey: Maßnahmen der US-Regierung waren überdimensioniert

Die Staatshilfen im US-Finanzsektor nach der Lehman-Pleite führten dazu, dass an Investoren in diesem Bereich höhere Anforderungen gestellt würden. Diese Ansicht vertritt John Carey, Fondsmanager bei Pioneer Investments. “Die staatlichen Eingriffe der US-Regierung waren stark überdimensioniert und haben so das Wettbewerbsfeld erheblich verändert. Nun fällt es schwerer für eine Investmententscheidung den echten Geschäftserfolg eines Unternehmens ermitteln zu können”, erklärt Carey, der seit über dreißig Jahren in der Investmentbranche tätig ist.

Eine grundsätzliche Verhaltensänderung im amerikanischen Finanzsektor kann der Fondsmanager hingegen nicht erkennen: “Ich habe den Eindruck, dass sich bei manchen Instituten so gut wie nichts verändert hat.” Selbst nach der Lehman-Pleite sehe er bei einzelnen Marktteilnehmern immer noch die Tendenz kaum kalkulierbare Risiken einzugehen. Daher hätte er es lieber gesehen, wenn die US-Regierung ihre Eingriffe deutlich geringer dosiert hätte: “Die Stützungsmaßnahmen schieben nötige grundlegende Veränderungen letztlich nur auf”. Durch ihre Hilfen habe die US-Regierung vielen Akteuren die Furcht vor den negativen Konsequenzen ihres Handelns genommen. “Doch in einer Marktwirtschaft ist die Furcht das Korrektiv zur Gier.” Fehle die Furcht, nehme die Gier überhand und führe oft zu riskantem Verhalten auf dem Finanzmarkt.

Zwei wichtige Faktoren für langfristigen wirtschaftlichen Erfolg sieht Carey unterdessen “in der Rückkehr zu einem maßvolleren Wirtschaften sowie einer soliden Ausbildung der Akteure”. Beide Faktoren seien in der Vergangenheit häufig nicht in ausreichendem Maße berücksichtigt worden. Als Beispiel nennt Carey die aufkommende Furcht vor einer stark steigenden Zahl von Kreditausfällen: “Ausfälle gehören eigentlich zur Natur des Kreditgeschäfts. Es kommt aber darauf an, dass die Institute schon bei der Kreditvergabe größte Sorgfalt walten lassen und so Risiken kalkulierbar machen.” Voraussetzung dafür sei jedoch entsprechend qualifiziertes Personal im Kreditgeschäft, an dem es in einigen Instituten zuweilen mangele.

Als Investor richtet Carey im US-Finanzsektor sein Augenmerk derzeit auf spezialisierte Investment-Manager sowie Sach- und Lebensversicherer, die sich seit jeher auf ihr Kerngeschäftsfeld konzentrierten. Ein weiteres wichtiges Auswahlkriterium sei die Qualität des Managements. Wenn beide Faktoren stimmten, böten sich attraktive Investmentchancen im Finanzsektor.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck: 2017 markiert Start eines Gold-Bullenmarktes

Das Investmenthaus VanEck rechnet damit, dass in diesem Jahr eine langfristigen Gold-Hausse einsetzt.

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...