Anzeige
6. Oktober 2009, 08:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Der Goldpreis dreht bei 5.000 Dollar“

Der Vermögensverwalter und Rohstoffexperte Uwe Bergold setzt weiter auf die Goldpreisrallye. Im Cash.-Interview erklärt er, warum der Kurs für das gelbe Edelmetall weiter durch die Decke schießen wird.

Bergold-127x150 in „Der Goldpreis dreht bei 5.000 Dollar“

Uwe Bergold, GR Asset Management

Cash.: Sie haben erst kürzlich Ihre Goldpreisprognose von 5.000 US-Dollar wiederholt. Wie kommen Sie auf solche – zumindest zum jetzigen Zeitpunkt – astronomisch hoch anmutenden Kurse?

Bergold: Die gleiche Frage wurde mir im Jahr 2001 gestellt, bei einem Goldpreis von 260 US-Dollar und meiner damaligen Ankündigung, dass der Kurs über 1.000 US-Dollar steigen wird. Inzwischen hat er sich vervierfacht und mindestens das Gleiche erwarte ich nochmals für die kommenden Jahre.

Cash.: Welche Faktoren sollen den Kurs treiben?

Bergold: Der einzige Grund, warum Gold teurer wird, ist die Geldentwertung der dahinter stehenden Währung. Die Ursache der seit acht Jahren laufenden Gold-Hausse ist die „Politik des billigen Geldes“ und der damit einhergehenden Geldentwertung. Gold war und ist immer der beste Inflationsseismograf.

Cash.: Können Sie diese These auch mit Fakten untermauern?

Bergold: Während der letzten strategischen Rohstoff-Hausse in den 70er-Jahren stieg der Goldpreis bei einem Wachstum der US-Geldbasis von 100 Prozent um das Vierundzwanzigfache. Seit der Jahrtausendwende hat sich die US-Geldbasis bereits verdreifacht und der Goldpreis ist bis dato nur um 300 Prozent gestiegen. Wenn Sie das letzte strategische Goldpreishoch von 850 US-Dollar aus dem Jahre 1980 zum jetzigen Zeitpunkt inflationsbereinigt betrachten und dabei die Berechnungsgrundlagen von damals zugrunde legen, dann liegt es aktuell bei über 7.000 US-Dollar.

Cash.: Also trifft die gängige Theorie nicht zu, wonach Gold aufgrund der Finanzmarktturbulenzen lediglich kurzfristig als Krisenwährung profitiert?

Bergold: Das ist natürlich nur eine oberflächliche Betrachtung, was man daran erkennt, dass der Goldpreis seinen Hauptanstieg in den letzten acht Jahren ohne allgemeinen Krisenzustand vollzogen hat. Da Gold seit Jahrtausenden das vom Markt geschaffene Urgeld ist, kann man am Goldpreis den Inflationierungsstatus der jeweiligen Währung, in der man Gold bewertet, ablesen.

Cash.: Sie haben die gesamte Goldpreisrallye seit 2001 mitgenommen und schon vor Jahren vor einer Krise gewarnt. Dann können Sie uns doch sicher auch sagen, wann es Zeit wird, die Rohstoffmärkte wieder zu verlassen?

Bergold: Die Blase wird platzen, wenn  der im Jahr 2000 gestartete strategische Kontraktionszyklus mit einer durchschnittlichen Dauer von 18 Jahren seinen Boden findet und die Überbewertung an den Aktien-, Immobilien- und Rentenmärkten abgebaut ist. Dann werden wir uns im Finale der aktuell verlaufenden Rohstoff-Hausse befinden. Ich befürchte jedoch, dass die meisten Investoren dann wieder nicht auf unsere Warnung hören werden, wie auch beim letzten strategischen Wechsel im Jahr 2000, als wir vor dem Aktiencrash warnten.

Interview: Hannes Breustedt

Foto: GR Asset Management

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...