Anzeige
20. November 2009, 14:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Der richtige Umgang mit Blasenproblemen

Die Halver-Kolumne

Auf eines ist auch heute noch unbedingt Verlass: Die US-Notenbank Fed. Denn die Mutter aller Schlachten rettet die Welt regelmäßig mit ihrem scharfen Liquiditätsschwert vor dem deflationären Monster wie der weiße Ritter das Burgfräulein aus den Klauen des bösen Drachens.

Robert-Halver- -B Rse-204 2401-127x150 in Der richtige Umgang mit Blasenproblemen

Cash.-Kolumnist Robert Halver

Auch aktuell wirkt das Anti-Depressions-Serum, denn deutlich gesunkene Risikoprämien bei zum Beispiel Unternehmensanleihen und Aktien zeigen unzweifelhaft, dass das Vertrauen in die Finanzmärkte zurückkommt. So mancher apokalyptische Reiter ist damit böse vom Pferd gefallen: Offensichtlich sind wir nicht gezwungen, zukünftig Baumrinde zu fressen.

So weit so gut! Allerdings stellt sich nach den verheerenden Erfahrungen der Immobilienblase die Kardinalfrage für die Geldpolitik: Wann werden die extrem lockeren Zügel wieder angezogen? Wann wurde einerseits genug stimuliert, um einen nachhaltigen Aufschwung zu initiieren, ohne aber die nächste gewaltige Blase loszutreten. Wie lange muss andererseits das Füllhorn aufbleiben, um ein „Double Dip“, ein nochmaliges scharfes Abrutschen in die Rezession, zu verhindern.

Für mich ist klar, dass sich die Fed, abseits von anders lautenden Sonntagsreden, im Zweifel für die Konjunktur entscheiden wird und länger und mehr pumpt als unter normalen Bedingungen nötig wäre. Aber normale Bedingungen haben wir schon lange nicht mehr. Seit der endgültigen Abkopplung vom Goldstandard 1971 hat die Fed ihre Geldpolitik immer auch gerne als Instrument zur übertriebenen Konjunkturstimulierung eingesetzt und damit auch Fehlallokationen und Anlageblasen verursacht, die über die Globalisierung – wir danken unseren amerikanischen Freunden und Beschützern – auch der gesamten Welt aufgezwungen wurden. Platzten diese fundamental ungerechtfertigten Seifenblasen, mussten sie durch die nächste Liquiditätsoffensive geheilt werden, um einen Konjunkturschock zu verhindern.

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

WFC bringt Absicherung von Schlüsselpersonen

Das Beratungsunternehmen Wunderlich Financial Consulting hat gemeinsam mit Partnern in der Versicherungswirtschaft eine Absicherungslösung für Schlüsselpersonen in Unternehmen erarbeitet.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Gute Bedingungen für Anschlussfinanzierung

Die Inflationsrate in Deutschland steigt wieder. Noch ist die Baufzinanzierung günstig, da Mario Draghi den Leitzins unverändert belassen hat. Dr. Klein berichtet in seinem Zinskommentar über die Entwicklungen am Baufinanzierungsmarkt.

mehr ...

Investmentfonds

NNIP ist optimistisch nach Trump-Antritt

Nach dem Antritt von Donald Trump bleibt der niederländische Asset-Manager NNIP optimistisch. Gastbeitrag von Valentijn van Nieuwenhuijzen, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

“Makler werden von hybridem Kundenverhalten profitieren”

Der Pegnitzer Maklerverbund VFM begleitet Ausschließlichkeitsvermittler in die Selbstständigkeit als Makler. Geschäftsführer Stefan Liebig berichtet, warum Makler unternehmerischer denken müssen als Ausschließlichkeitsvermittler und wieso sich der “Schritt in die Freiheit” lohnt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...