Anzeige
Anzeige
13. November 2009, 19:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche-Bank-Zertifikatetochter DWS Go will abgespeckt weitermachen

Die Deutsche Bank hat Gerüchte dementiert, denen zufolge sie sich von ihrem Zertifikategeschäft trennen will.

Abspeck-127x150 in Deutsche-Bank-Zertifikatetochter DWS Go will abgespeckt weitermachen

“Wir werden die Zertifikateplattform DWS Go weiter betreiben”, sagte ein Sprecher der Fonds-Tochter DWS gegenüber dem Finanzmagazin „Börse Online“. Wenn es Mittelzusagen etwa von Vermögensverwaltern gebe, werde die DWS neue Zertifikate emittieren. Abgewickelt werden sollen nur Zertifikate, deren Verwaltung sich nicht mehr lohnt. Ziel sei es, je Produkt fünf bis 50 Millionen Euro zu verwalten.

Die Spekulationen hatten Fahrt aufgenommen, nachdem in der vergangenen Woche bekannt wurde, dass es einige personelle Veränderungen bei DWS geben wird. So wechselt DWS-Go-Manager Matthias Liermann zum Deutsche-Bank-Zertifikateteam X-Markets. Eckhard Hülsmann, bei DWS bisher für den Verkauf von Zertifikaten und den Vertriebskanal zuständig, verliert laut Börse Online seine Stelle.

Im April hatte bereits Stephan Kunze, der das DWS-Geschäft in Europa leitete, das Unternehmen verlassen und Ende 2008 Heinz Fesser, bis dahin Leiter Rentenfonds.

Das von DWS Go verwaltete Volumen beträgt aktuell noch rund 500 Millionen Euro. Die Produktpalette umfasst 125 Zertifikate. 30 Papiere wurden in letzter Zeit bereits zurückgekauft, wie Börse Online berichtet. Im größten DWS-Zertifikat seien der Gesellschaft zufolge rund 80 Millionen Euro investiert. Die Kunden der abgewickelten Papiere sollen ihr Geld zurückerhalten oder das Angebot angenommen haben, es ohne Kosten in einen DWS-Fonds zu transferieren. (hb)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Auf Gerüchte gebe ich generell nicht viel. Finde es aber sehr gut, dass die Kunden abgewickelte papiere ohne Kosten in einen DWS-Fond transferieren können.

    Kommentar von Bank — 23. November 2009 @ 13:25

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ratingwissen-Tag: “Plausibilitätsprüfung nicht erforderlich”

Plausibilitätsprüfung und Vertriebsregulierung durch die EU-Richtlinie MiFID II zählten zu den Themen auf dem „15. Fondsrating-Tag/3. Assetmanagement-Tag“ des Veranstalters Ratingwissen am Mittwoch – mit einigen überraschenden Statements.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...