Anzeige
27. Oktober 2009, 21:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die richtige Wahl?

Deutschlandfonds erfreuen sich bei heimischen Anlegern trotz mäßiger Ergebnisse größter Beliebtheit. Wirtschaftsaufschwung und neue Regierung sollen die Performance pushen.

Kanzleramt2 in Die richtige Wahl?

Text: Marc Radke

Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah? Diese Weisheit haben auch deutsche Fondsanleger verinnerlicht. Vier von fünf lassen ihr Vermögen in hiesigen Gefilden arbeiten. Nach einer aktuellen Studie der Nürnberger Gfk Marktforschung im Auftrag des Fondsanbieters Schroders legen nicht weniger als 82 Prozent der Befragten ihr Kapital in Deutschland an.

Nicht einmal ein Drittel diversifiziert auch über andere europäische Märkte. Die Vereinigten Staaten von Amerika kommen ebenso wie die aufstrebenden Schwellenländer nicht über einen einstelligen Prozentsatz hinaus.

Von Angst geleitet

Fonds mit deutschem Anlageuniversum profitieren davon. Das Münchener Analyse- und Ratinghaus Morningstar ermittelt ein durchschnittliches Volumen von knapp 220 Millionen Euro pro Heimatportfolio. Alles in allem verwalten die zurzeit 128 Deutschlandfonds Assets in Höhe von mehr als 28 Milliarden Euro.

Warum fällt der sogenannte Home Bias, die Konzentration auf heimische Investments, so stark aus? „Der Finanzmarkt ist derzeit von großen Unsicherheiten und den globalen Effekten der Wirtschaftskrise geprägt. Das hat zu einer spürbaren Zurückhaltung der Verbraucher beigetragen“, erklärt Achim Küssner, Geschäftsführer Schroder Investment Management in Deutschland und der Schweiz. Nicht weniger als 60 Prozent der Kapitalanleger sind davon überzeugt, dass es riskanter ist, international zu investieren, als Geld in Deutschland anzulegen. Nur fünf Prozent glauben, dass eine internationale Streuung vorteilhaft für die Wertentwicklung ist.

Die Statistik spricht indes eine andere Sprache. So hatten im August die deutschen Aktienmärkte gemessen am MSCI Germany im internationalen Vergleich die mit Abstand größten Verluste auf Jahressicht hinzunehmen. Nahezu 25 Prozent Minus stehen etwa einem Abschlag von 21 Prozent in Europa beziehungsweise 15 Prozent in den USA gegenüber. Die chinesischen Börsen lieferten dagegen eine positive Performance von vier Prozent ab, die indischen schafften sogar mehr als fünf Prozent Rendite.

Langer Atem gefragt

Auf längere Sicht war die Leistung der in Deutschland anlegenden Fonds – das richtige Timing vorausgesetzt – durchaus dazu angetan, ihre Anteilseigner zu erfreuen. Rund 5,5 Prozent haben die Heimat-Portfolios seit 2004 im Schnitt jährlich zugelegt. Über ein Jahrzehnt sieht das Resultat nicht ganz so rosig aus. Gerade einmal eine schwarze Null steht als Mittelwert zu Buche. Die katastrophalen Börsencrashs zur Jahrtausendwende und nach der Lehman-Pleite ließen nur selten bessere Ergebnisse zu.

Als glorreiche Ausnahme erzielte etwa der Allianz Nebenwerte der Frankfurter Fondsgesellschaft Allianz Global Investors im Mittel 7,8 Prozent pro Jahr. Lenker des 1996 lancierten Vorzeigeportfolios ist Frank Hansen, der im Juni auch den Cominvest Adiselekt, mit zwölf Prozent jährlicher Rendite Spitzenreiter im Ranking über den halben Zeitraum, unter seine Fittiche genommen hat. Die Fondstochter des Allianz-Konzerns hatte erst zum Jahreswechsel den ebenfalls in Frankfurt ansässigen Wettbewerber Cominvest übernommen.

Der bisherige Adiselekt-Manager Ralf Walter wird sich zukünftig um Hedgefonds kümmern. Eine Fusion der beiden Nebenwerte-Fonds, die sich letztlich nur leicht durch ihre Benchmark unterscheiden, ist auf Dauer nicht ausgeschlossen.

Hansens neues Baby Adiselekt jedenfalls performte in den vergangenen fünf Jahren seinen aus den Indizes MDax, TecDax und SDax zusammengestellten Maßstab locker aus, in guten wie in schlechten Zeiten. Investments in Dax-Unternehmen oder gar Dax-Indexfonds sind für den AGI-Fondsmanager absolut tabu: „Halbleiterhersteller Infinion haben wir verkauft, als das Unternehmen in den Blue-Chip-Index aufgestiegen ist.“ Zuvor hatte das Münchener Hightech-Haus mit 5,66 Prozent noch den größten Posten im Portfolio ausgemacht.

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Die besten Rechtsschutzanbieter

Das Hannoveraner Analysehaus Franke und Bornberg hat zum ersten Mal private Rechtschutzversicherungen getestet – mit einem erfreulichen Ergebnis: Rund 30 Prozent der analysierten 141 Tarife wurden mit der Höchstnote ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Universal platziert faktorbasierten Aktienfonds

Die Fondsgesellschaft Universal Investment hat zusammen mit Velten Asset Management einen neuen faktorbasierten Fonds für deutsche Aktien aufgelegt.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A+“ für HEH Palma

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den „Flugzeugfonds 19 – HEH Palma“ des HEH Hamburger Emissionshaus mit insgesamt 84 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...