Anzeige
28. Mai 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Experten einig: Öl-Preisschub fragwürdig

Der Ölpreis hat sich seit seinem Tief im Dezember 2008 zuletzt auf rund 60 US-Dollar nahezu wieder verdoppelt. Bei der Einschätzung der weiteren Entwicklung gehen die meisten Experten konform. Demnach zeigt die Preistendenz aufgrund der anhaltenden Rezession zunächst nach unten, mittel- bis langfristig allerdings steil nach oben.

Postbank-Research: Nachfrage weiterhin schwach

Nach Ansicht der Research-Abteilung der Bonner Postbank steht der Preisschub der letzten Wochen auf fragwürdigem Fundament. ?Die globale Ölnachfrage ist nach wie vor schwach, und die freien Förderkapazitäten sind ebenso wie die Öllagerbestände auf hohem Niveau?, schreiben die Experten in einem aktuellen Marktkommentar.

Mit einer nachhaltig festeren Tendenz des Ölpreises rechnen die Volkswirte des Geldhauses deshalb erst auf Jahressicht, wenn angesichts einer lebhafteren Konjunkturentwicklung wieder die Ölangebotsseite und damit Ängste über künftige Ölknappheit in den Vordergrund rücken. Auf Sicht von zwölf Monaten erwartet die Postbank einen Preis von 65 US-Dollar je Fass – mit Tendenz nach oben.

Threadneedle: Fundamentaldaten zeigen nach unten

Steve Thornber, der das Researchteam für den globalen Ölsektor bei der britischen Fondsgesellschaft Threadneedle leitet, bewertet die Lage ähnlich: ?Der Preisanstieg scheint weniger auf die Fundamentaldaten zurückzuführen zu sein, die nach wie vor schwach sind, als vielmehr auf einen gestiegenen Risikoappetit bei Investoren.?

Seiner Einschätzung nach hängt der zukünftige Verlauf des Ölpreises wesentlich vom Timing und der Geschwindigkeit einer wirtschaftlichen Erholung ab. Sobald die aktuell hohen Ölbestände aufgebraucht sind, werde die Industrie wieder Schwierigkeiten haben selbst mäßige Nachfrageanstiege zu befriedigen.

IEA: Preise steigen mit dem Wirtschaftsaufschwung

Damit folgt der Threadneedle-Ökonom weitgehend dem Ausblick der internationalen Energieagentur (IEA). Die Einrichtung warnt in ihrer aktuellen Analyse bereits vor einem erneuten Ölpreisschock.

Zwar werde sich die Nachfrage rezessionsbedingt kurzfristig weiter abschwächen. Doch in den kommenden Monaten und Jahren könnten Investitionsstopps die Preise auf neue Rekordhöhen treiben, schreiben die Ölexperten in ihrem Bericht. Je schneller sich die Weltwirtschaft erhole, desto höher sei die Wahrscheinlichkeit einer erneuten Preisrallye. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...