Anzeige
Anzeige
19. März 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fondsanleger fordern Transparenz und Risikomanagement

Die Finanzkrise hat zu veränderten Erwartungen bei Fondskäufern geführt: Für 92 Prozent von ihnen waren im vergangenen Jahr Risikomanagement und ausreichende Informationspolitik die wichtigsten Kriterien bei der Anlageentscheidung. Das zeigt die Studie “Multiplikatoren verstehen”, die seit 2004 jährlich die Einstellungen der Vertriebspartner von Investmenthäusern misst.

Die Ergebnisse markieren eine deutliche Trendverschiebung: So war das wichtigste Auswahlkriterium 2007 mit 84 Prozent noch die Performance ? im Krisenjahr 2008 nur noch für 80 Prozent der Befragten relevant. Die Kriterien Kontinuität in der Produktpalette (77 Prozent), guter Service für die Vertriebspartner (76 Prozent) und positives Image (74 Prozent) der Investmentgesellschaften blieben im Vergleich zum Vorjahr nahezu unverändert wichtig.

Mit einem Rückgang um zwölf Prozent ist die Bedeutung innovativer Produkte in der Wertschätzung der Vertriebspartner deutlich gesunken ? nur noch 59 Prozent halten sie für wichtig. Auch eine breite Produktpalette ist nur noch für 35 Prozent und damit für elf Prozent weniger entscheidend. Eine hohe Markenbekanntheit fordert mit 51 Prozent immer noch jeder zweite Befragte.

Die Studie wird im Auftrag der Fondsgesellschaften Blackrock, Fidelity, Franklin Templeton Investments, Invesco, J.P. Morgan Asset Management, Robeco und Threadneedle vom Marktforscher Creative Analytic 3000 durchgeführt und basiert auf einer Befragung von 455 Vertriebspartnern aller Kanäle. (hb)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ratingwissen-Tag: “Plausibilitätsprüfung nicht erforderlich”

Plausibilitätsprüfung und Vertriebsregulierung durch die EU-Richtlinie MiFID II zählten zu den Themen auf dem „15. Fondsrating-Tag/3. Assetmanagement-Tag“ des Veranstalters Ratingwissen am Mittwoch – mit einigen überraschenden Statements.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...