Anzeige
19. Juni 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fortis: Kein kurzfristiger Inflationsschub

Die momentan um sich greifenden Inflationsängste sind nach Ansicht von Joost van Leenders, Anlagestratege der Fondsgesellschaft Fortis Investments, übertrieben. Mittelfristig rechnet der Experte allerdings mit einem deutlichen Anstieg.

Bislang falle die Teuerung noch niedrig aus. So seien die Produzentenpreise in den USA zuletzt leicht zurückgegangen, wenn man Nahrungsmittel und Energie ausklammert.

Im Euroraum habe die Die Kerninflation im Mai bei1,5 Prozent im Vorjahresvergleich gelegen. “Günstige Basiseffekte infolge der Volatilität der Energiepreise dürften bis Juli für einen Inflationsrückgang sorgen”, erklärt van Leenders.

Starker Anstieg der Teuerungsrate ab Juli möglich

Danach könne die Inflation allerdings stark steigen. Van Leenders hält es für unwahrscheinlich, dass die Zentralbanken mit Zinserhöhungen reagieren. Da die Inflation in vielen Ländern erheblich unter dem Zielwert der Zentralbanken liege, gebe es auch keinen Handlungsbedarf.

Der makroökonomische Gesamtausblick des Fortis-Fachmanns fällt skeptisch aus. Die Frühindikatoren signalisierten zwar, dass sich die Weltkonjunktur erhole, dochseien die harten Fakten weniger positiv. So fiel die US-Industrieproduktion im Mai unerwartet schwach aus ? und das bei einer Kapazitätsauslastung auf Rekordtief.

Makrolage weiter angespannt – vor allem in den USA

?In Asien ist die Lage etwas positiver. Die Industrieproduktion in China, Indien und Malaysia war besser als erwartet?, konstatiert van Leenders.

DieRegion scheine vom lebhafteren Handel und den massiven staatlichen Konjunkturprogrammen in China zu profitieren. Mit 15-prozentigen Zuwächsen auf Jahressicht führten die chinesischen Einzelhandelsumsätze auch weiterhin das Feld an.

Fortis sieht derzeit noch keinen Grund, neutrale Aktienpositionierungen aufzugeben. Geldpolitik und Bewertungen sprächen weder für noch gegen Aktien. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...