Anzeige
19. Juni 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fortis: Kein kurzfristiger Inflationsschub

Die momentan um sich greifenden Inflationsängste sind nach Ansicht von Joost van Leenders, Anlagestratege der Fondsgesellschaft Fortis Investments, übertrieben. Mittelfristig rechnet der Experte allerdings mit einem deutlichen Anstieg.

Bislang falle die Teuerung noch niedrig aus. So seien die Produzentenpreise in den USA zuletzt leicht zurückgegangen, wenn man Nahrungsmittel und Energie ausklammert.

Im Euroraum habe die Die Kerninflation im Mai bei1,5 Prozent im Vorjahresvergleich gelegen. “Günstige Basiseffekte infolge der Volatilität der Energiepreise dürften bis Juli für einen Inflationsrückgang sorgen”, erklärt van Leenders.

Starker Anstieg der Teuerungsrate ab Juli möglich

Danach könne die Inflation allerdings stark steigen. Van Leenders hält es für unwahrscheinlich, dass die Zentralbanken mit Zinserhöhungen reagieren. Da die Inflation in vielen Ländern erheblich unter dem Zielwert der Zentralbanken liege, gebe es auch keinen Handlungsbedarf.

Der makroökonomische Gesamtausblick des Fortis-Fachmanns fällt skeptisch aus. Die Frühindikatoren signalisierten zwar, dass sich die Weltkonjunktur erhole, dochseien die harten Fakten weniger positiv. So fiel die US-Industrieproduktion im Mai unerwartet schwach aus ? und das bei einer Kapazitätsauslastung auf Rekordtief.

Makrolage weiter angespannt – vor allem in den USA

?In Asien ist die Lage etwas positiver. Die Industrieproduktion in China, Indien und Malaysia war besser als erwartet?, konstatiert van Leenders.

DieRegion scheine vom lebhafteren Handel und den massiven staatlichen Konjunkturprogrammen in China zu profitieren. Mit 15-prozentigen Zuwächsen auf Jahressicht führten die chinesischen Einzelhandelsumsätze auch weiterhin das Feld an.

Fortis sieht derzeit noch keinen Grund, neutrale Aktienpositionierungen aufzugeben. Geldpolitik und Bewertungen sprächen weder für noch gegen Aktien. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Monega holt Banker für Wertpapierhandel

Alexander M. Sträßer, bisher Co-Head Fixed Income-Handel Emea bei der Deutschen Asset Management, verstärkt das Team der Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) hat ihr Team zum Jahresbeginn weiter ausgebaut.  

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium Capital bringt neues Container-Investment

Solvium Capital meldet die Lancierung einer neuen Vermögensanlage im Container-Segment. Sie sieht eine Anlage in 40-Fuß-High-Cube-Standardcontainer vor.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...