Anzeige
26. November 2009, 11:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Glänzende Aussichten für Gold und Silber”

Jüngstes Produkt von HWB Capital Management ist der HWB Gold & Silber Plus. Cash. hat mit Portfolio-Manager Hans-Wilhelm Brand über den Fonds und die Edelmetall-Rallye gesprochen.

Willi-Brand-HWB-127x150 in Glänzende Aussichten für Gold und Silber

Hans-Wilhelm Brand, HWB

Cash.: Wie soll Ihr neues Fondsangebot vom Run auf Gold profitieren?

Brand: Neben direkten physischen Gold- und Silberinvestments legen wir in Aktien und Wandelanleihen großer Gesellschaften in den Sektoren Gold-Exploration und -förderung an. Damit wollen wir die gegenüber dem Goldpreis nach wie vor sehr günstige Bewertung des Minensektors ausnutzen. Rund zwei Drittel machen momentan Minenaktien wie Gold Fields oder Silver Wheaton aus. Erstklassige Bilanzkennzahlen setzen wir voraus. Den Grad der Aktieninvestments bestimmt unser Trendfolgemodell HWB Future Trend Analyse.

Cash.: Wie funktioniert das konkret?

Brand: Generiert das Modell beispielsweise Verkaufssignale, können sowohl Goldpreis als auch Währungs- und Aktienmarktrisiko über Derivate wie etwa Index-Futures abgesichert werden und so den Anteilswert stabil halten. Fallen die Trends eindeutig aus, kann der Fonds mit bis zu 200 Prozent des verwalteten Vermögens investiert sein und überdurchschnittlich an positiven Markttrends partizipieren.

“Die Flucht in Sachwerte wird noch dramatisch zunehmen”

Cash.: Der Goldpreis hat gerade wieder Allzeithochs erreicht und erste Experten prognostizieren bereits fallende Kurse. Woher stammt Ihr Optimismus?

Brand: Selbstverständlich sind Korrekturen möglich. Dennoch sind die Aussichten für Gold auch auf längere Sicht glänzend. Aus der Schmuckindustrie, der Medizin, aber auch den Finanzanlagen ist das Edelmetall nicht mehr wegzudenken. Aufstrebende Volkswirtschaften wie Indien oder China beflügeln zudem die Nachfrage. Auf dem derzeitigen Stand der Technik kann bereits in absehbarer Zeit kein Gold mehr gefördert werden. Für Silber gilt im Übrigen Ähnliches, allerdings lässt sich dies Edelmetall einfacher recyceln. Nichtsdestotrotz sollte auch der Silberpreis noch um einiges zulegen.

Cash.: Ist die oft beschworene Flucht in Sachwerte nicht vielmehr schon vorbei?

Brand: Im Gegenteil. Mit den zukünftig – dank Rettungs- und Konjunkturmaßnahmen – steigenden Inflationsraten wird die Flucht in Sachwerte noch dramatisch zunehmen. Gold wird seit Jahrtausenden wegen seiner hohen Wertstabilität geschätzt. All dies spricht dafür, Gold im Portfolio stark zu gewichten. Momentan empfehle ich ein Fünftel Goldinvestments.

Interview: Marc Radke

Foto: HWB

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Cash.-Magazin, Cash.-Magazin erwähnt. Cash.-Magazin sagte: Warum die Flucht in Sachwerte erst begonnen hat – neu auf cash-online.de: Interview mit HWB-Chef Willi Brand http://bit.ly/6WhyNy […]

    Pingback von Tweets die “Glänzende Aussichten für Gold und Silber” - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 26. November 2009 @ 13:20

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...