Anzeige
Anzeige
23. Juli 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Halbzeitergebnisse: US-Banken aus dem Gröbsten raus?

Die Quartalszahlen der großen US-amerikanischen Geldhäuser fallen durchwachsen aus. Während Citigroup, Goldman Sachs und JP Morgan mittlerweile bereits wieder Milliardengewinne ausweisen, kann die New Yorker Großbank Morgan Stanley den Turbulenzen nicht entfliehen und vermeldet den dritten Quartalsverlust in Folge.

Insgesamt hat Morgan Stanley 1,3 Milliarden US-Dollar verloren, vor einem Jahr war das Ergebnis noch knapp eine Milliarde US-Dollar Gewinn. Größte Belastungen seien die Rückzahlung der Kapitalhilfen an die US-Regierung in Höhe von 850 Millionen US-Dollar sowie die neuerdings gemeinsam mit der Citigroup geführte Investmentbank-Tochter Smith Barney. Für das Joint Venture kassierte Citigroup 11,1 Milliarden US-Dollar.

Neben solchen Sondereffekten haben die drei oben genannten Investmentbanken ihren wiederkehrenden Erfolg in großem Maß den zur Bekämpfung der Finanzkrise aufgeweichten Bilanzierungsvorschriften zu verdanken.

Optimismus bei Vermögensverwaltern

Zwiespältiges Bild bei den Asset Managern: Anleger haben Blackrock im zweiten Quartal zusätzlich 15,2 Milliarden US-Dollar zur Vermögensverwaltung anvertraut. Auf Jahressicht handelt es sich damit beim verwalteten Vermögen von 1,37 Billionen US-Dollar um einen Rückgang von vier Prozent, im Vergleich zum ersten Quartal jedoch um ein siebenprozentiges Plus. Der Quartalsgewinn sank um mehr als 20 Prozent auf 218 Millionen US-Dollar.

Im Vorjahr waren es noch 274 Millionen US-Dollar. Der Umsatz brach um mehr als ein Viertel auf gut eine Milliarden US-Dollar ein. Blackrock-Vorstandschef Laurence Fink zeigt sich für die weitere Geschäftsentwicklung zuversichtlich, obwohl es für Vermögensverwalter schwierig bleiben werde, die nach wie vor widersprüchlichen Signale der Märkte richtig zu deuten.

Legg Mason schaffte die Trendwende und fährt zum ersten Mal seit 2007 wieder einen Nettogewinn ein. Insbesondere das Fondsgeschäft soll zu dem Plus von gut 50 Millionen US-Dollar beigetragen haben. (mr)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...