Anzeige
Anzeige
16. Dezember 2009, 13:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Indexfonds: Langsamer Fortschritt bei Endkunden

Für Privatanleger spielen börsengehandelte Indexfonds nach wie vor noch eine untergeordnete Rolle. Weiteres Wachstum im ETF-Segment scheint aber programmiert. Dies besagt eine von der Bad Homburger Rating-Agentur Feri Euro Rating Services durchgeführte Umfrage unter knapp 600 Endkunden.

Schnecke-204 240-127x150 in Indexfonds: Langsamer Fortschritt bei EndkundenMit 52 Prozent hat mehr als die Hälfte der Teilnehmer, von denen viele auch beruflich mit Investmentfonds zu tun haben und erfahrene Anleger sind, momentan keinen einzigen Indexfonds in ihrem Depot. Ein Drittel der Befragten gibt den ETF-Anteil mit rund 20 Prozent an. Gerade einmal acht Prozent haben mehr als ein Drittel ihres Portfoliovolumens in Indexfonds investiert.

Dabei bezeichnen 44 Prozent aller Umfrageteilnehmer ihre Erfahrungen mit dieser Fondsgattung als gut bis sehr gut, nur vier Prozent sind dagegen enttäuscht. Vier von fünf Anlegern erwarten, dass Indexfonds in den kommenden drei bis fünf Jahren moderate bis erhebliche Nettomittelzuflüsse verzeichnen werden. Gut 45 Prozent der Befragten wollen den Anteil von Indexfonds an ihren Depots in den nächsten Jahren erhöhen, lediglich drei Prozent wollen ihn senken. Eine Mehrheit der Befragten erklärt die zunehmende Nachfrage nach ETFs mit einem enttäuschenden Abschneiden aktiv verwalteter Fonds oder Zertifikate während der Finanzkrise.

Bei der Entscheidung zugunsten von ETFs spielen aber die Kosten die größte Rolle. Sie werden von 68 Prozent der Umfrageteilnehmer angegeben. „Besonders bei Exchange Traded Funds aus der Anlageklasse Renten sind die Anleger sehr kostensensitiv“, sagt Christian Michel, Teamleiter Fonds & Zertifikate bei Feri Euro Rating Services. „Bei Euro-Rentenfonds wollen fast 74 Prozent der Befragten maximal 0,25 Prozent für die jährliche Managementvergütung bezahlen“, so Michel. (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

IDD-Umsetzung: Reaktion auf schlechte Beratung?

Schlechte Beratung im Versicherungsvertrieb habe in den vergangenen Jahren “große Schäden” verursacht, sagt Staatssekretär Matthias Machnig und begründet damit die Vorschriften des Gesetzentwurfs zur IDD-Umsetzung. Diese Aussage geht genauso an der Realität vorbei, wie der Entwurf selbst. Die angekündigte Minimalumsetzung der IDD-Vorschriften wäre sinnvoller. 

mehr ...

Immobilien

EPX: Immobilienblase trotz steigender Preise nicht in Sicht

Im Dezember 2016 sind die Preise für alle Wohnimmobiliensegmente gleichzeitig angestiegen. Das geht aus dem Europace Hauspreis-Index hervor. Dennoch sei der deutsche Immobilienmarkt weiterhin nicht von einer Preisblase bedroht.

mehr ...

Investmentfonds

Moventum sieht Chancen dank Trumponomics

Viele Investmentexperten sehen die Amtseinführung von Trump mittlerweile skeptisch. Moventum sieht hingegen verstärkt die positiven Aspekte.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...