Anzeige
16. März 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ING: Wenig Hoffnung für deutsche Industrie

Die Researcher der belgischen ING-Gruppe zeigen sich wenig zuversichtlich. Die Lage in der deutschen Industrie verschlechtere sich mit einem alarmierenden Tempo und ein Ende des Niedergangs sei nicht abzusehen.

Im Januar 2009 sei die Industrieproduktion hierzulande so stark eingebrochen wie nie zuvor seit der Wiedervereinigung. Der Wert der produzierten Güter fiel im Verhältnis zum Vormonat um 7,5 Prozent.

“Die Wirtschaftskrise verschärft sich zunehmend. Die Zahlen stellen eine Katastrophe dar”, sagt Carsten Brezski, Senior Economist bei ING Belgium SA. Die Industrieproduktion sei in sechs der letzten sieben Monate gesunken – im Vergleich zu Januar 2008 ein Rückgang um nahezu ein Fünftel (19,3 Prozent). Nach Zahlen von ING ist die Produktion von Halbfabrikaten um 8,1 Prozent und von Investitionsgütern um 12,3 Prozent geschrumpft. Im Baugewerbe sorgten das kalte Wetter und viel Schnee für eine Drosselung der Produktion um knapp acht Prozent im Vergleich zum Vormonat.

Kleiner Lichtblick

Der Ausblick fällt alles andere als optimistisch aus: “Die Industriebranche wird 2009 massive Wachstumsprobleme erleben”, prognostoziert Brezski. Nach dem katastrophalen vierten Quartal werde das Wachstum auch im ersten Quartal enttäuschen. Einziger Hoffnungsschimmer: Die sogenannte Abwrackprämie der Bundesregierung habe die Automobilverkäufe im Februar 2009 hochschnellen lassen, so der ING-Analyst. Es bestehe daher immer noch die Möglichkeit, dass die Industrieproduktion für Februar und März 2009 positiv überrasche und so den ernsthaften negativen Einschlag der Industriebranche auf die Gesamtwirtschaft wenigstens abfedere. (mr)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...