Anzeige
22. Juli 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Instis mischen sich unters Volk

Institutionelle Anleger nutzen verstärkt Publikumsfonds als Anlagevehikel. Zu diesem Schluss kommen die Marktforscher von Kommalpha Institutional Consulting in ihrer jüngsten Studie.

Mehr als 80 Prozent der befragten Insti-Marktteilnehmer erklärten, dass die Bedeutung von sogenannten institutionellen Publikumsfonds – mit Investoren wie Versicherungen, Pensionskassen und Stiftungen – hoch sei und zukünftig noch weiter zunehmen werde. Bereits derzeit sei der Anteil der Instis, die in Publikumsfonds investieren, beachtlich – etwa jeder fünfte Anleger gibt an, zehn bis 20 Prozent seiner Assets in Publikumsfonds zu investieren. Ein Zehntel der Investoren beziffert den Anteil sogar mit mehr als der Hälfte.

?Umso unverständlicher ist es, dass dieser Markt weiterhin so intransparent ist und die tatsächliche Beteiligungsquote von professionellen Großanlegern in bestimmten Produkten nicht ersichtlich wird?, erklärt Clemens Schuerhoff, geschäftsführender Gesellschafter von Kommalpha.

Professionelle Betreuung noch Fehlanzeige

Weitere Ergebnisse: Institutionelle verlangen – mehr als vom Markt erwartet – eine individuelle und professionelle Betreuung und einen direkten Zugang zum Fondsmanager. Darauf seien viele Anbieter von Publikumsfonds noch nicht eingerichtet, so die Studie. Insbesondere die erweiterten Reports auf institutionellem Niveau werden oftmals noch nicht erstellt. Auch die Dokumentation des Risikomanagements muss verbessert werden.

?Die Tatsache, dass sich Profis an einem Fonds beteiligen, können für private Anleger unterschiedliche Auswirkungen haben: Zum einen erhöht sich der Druck auf einen transparenten und konsistenten Investmentprozess – das ist gut. Andererseits fehlen noch Regeln, wie der Ein- und Ausstieg großer Tranchen in das Sondervermögen so geregelt werden kann, dass es keine negativen Auswirkungen auf die Performance gibt?, erklärt Hans-Jürgen Dannheisig, ebenfalls geschäftsführender Gesellschafter von Kommalpha. (mr)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Allianz gewinnt Standard Chartered als Vertriebspartner für Asien

Der Versicherungskonzern Allianz und die Standard Chartered Bank haben eine Zusammenarbeit über 15 Jahre im Bereich der Schadenversicherung in Asien beschlossen.

mehr ...

Immobilien

Endspurt zum Immobiliardarlehensvermittler

Ab dem 21. März 2017 benötigen Immobiliardarlehensvermittler eine gesonderte Erlaubnis nach Paragraf 34 i GewO. Wer über diese verfügt, kann Kreditnehmern beispielsweise durch Forwarddarlehen einen echten Liquiditätsvorteil verschaffen.

Gastbeitrag von Volker H. Grabis, Deutsche Makler Akademie

mehr ...

Investmentfonds

Ellwanger & Geiger: Gefährliche Präsidentschaften

Die kommende Präsidentschaft wirft unzählige Fragen auf und schürt schier unendlich viele Unsicherheiten, die Gift für die Kapitalmärkte sind. Ein Gastkommentar von Michael Beck, Bankhaus Ellwanger & Geiger.

mehr ...

Berater

Haftungsrisiken treiben deutsche Stiftungen um

Eine aktuelle Umfrage des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen untersucht, wie Stiftungen mit den Haftungsrisiken umgehen. Ein Thema, das aufgrund des anhaltenden Niedrigzins-Dilemmas an Bedeutung gewinnt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...