Anzeige
26. November 2009, 10:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lotto spielen oder investieren?

Circa 53 Prozent der Deutschen spielen zumindest gelegentlich Lotto. Circa fünf Milliarden Euro kommen jedes Jahr an Lottoeinnahmen zusammen. Aber wie hoch ist eigentlich die Wahrscheinlichkeit, überhaupt etwas zu gewinnen?

Gastkommentar: Hans-Jörg Naumer, AGI

Naumer-127x150 in Lotto spielen oder investieren?

Hans-Jörg Naumer, AGI

In 98 Prozent der Fälle gibt es Nieten, da weniger als drei richtige Zahlen getippt werden. Und der Traum vom großen Geld ist noch unwahrscheinlicher. Die Chance, sechs Richtige mit Zusatzzahl zu tippen, liegt bei rund 1:140 Millionen.

Spielt jemand Lotto, dann ist sein Erwartungswert systematisch im negativen Bereich. Nur die Hälfte aller Einnahmen wird in Form von Gewinnen ausgezahlt. Der Rest fließt vor allem an wohltätige Einrichtungen oder als Steuer an den Staat. Bei Aktien ist der Erwartungswert positiv. Von 1825 bis heute erzielte der (amerikanische) Aktienmarkt in über zwei Drittel aller Fälle positive Renditen.

Ergebnisse überzeugen

Der deutsche Aktienmarkt schaffte seit 1954 knapp acht Prozent Rendite per annum und da gingen auch Krisenjahre wie 2008 ein. Nicht zu vergessen: Beim Lotto heißt es mit jeder neuen Ziehung: neues Spiel, neues Glück, denn die Einzahlungen der Vorperiode sind erst mal weg. Und die Ergebnisse jeder weiteren Ziehung sind vollkommen unabhängig davon, wie lange der Spieler bereits tippt und was er in den Ziehungen davor angekreuzt  hat.

Lotto hat kein Gedächtnis. Beim Inves-tieren in Wertpapiere besitzt der Anleger auch nach einem starken Kursrückgang immer noch die Wertpapiere und damit die Chance, dass diese wieder an Wert gewinnen. Die Investition ist noch da, nur die Bewertung hat sich geändert. Anders als beim Lotto kann ein Anleger beim Investieren auch das Risiko nach seinem eigenen Profil steuern: Geht er lieber in wertstabilere Anlageformen mit geringeren Renditeaussichten oder lieber in chancen-, dafür aber auch risikoreichere?  Warum das Geld nicht lieber in einen Fondssparplan investieren? Wer wöchentlich sechs Kästchen zu je 0,75 Euro ausfüllt, könnte alternativ 18 Euro pro Monat in einen Sparplan einzahlen.

Über 30 Jahre wären das 6.480 Euro. Bei einer Rendite von drei Prozent kämen am Ende 10.417 Euro dabei heraus, bei einer Rendite von sieben Prozent wären es 21.058 Euro. Über den gleichen Zeitraum hätte ein Lottospieler eine Chance von 0,00669345 Prozent auf einen Sechser mit Zusatzzahl. Warum also Lotto?

Hans-Jörg Naumer schreibt als Kolumnist im Cash.-Magazin über aktuelle Themen der Kapitalmärkte. Naumer ist seit 2000 Leiter Kapitalmarktanalyse bei der Allianz Global Investors KAG (AGI), Frankfurt.

Foto: AGI

Anzeige

3 Kommentare

  1. Ich glaube, es liegt ein Denkfehler bei vielen Lottospielern vor. Ich spiele nicht, um Geld zu verdienen, da hätte ich keine Chance. Lottospielen macht Spaß und ich habe einmal in der Woche einen Nervenkitzel Das ist mir dass Geld wert. Geld verdienen möchte ich damit sicherlich nicht und werde ich auch nicht.

    Kommentar von Markus Kohler — 24. Juli 2013 @ 15:17

  2. Social comments and analytics for this post…

    This post was mentioned on Twitter by cashmagazin: Lotto spielen oder investieren? http://bit.ly/55FgRT

    Trackback von uberVU - social comments — 29. November 2009 @ 14:30

  3. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Lotto Gewinner und Cash.-Magazin, Jan erwähnt. Jan sagte: Lotto spielen oder investieren? http://bit.ly/6mbBTv […]

    Pingback von Tweets die Lotto spielen oder investieren? - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 26. November 2009 @ 19:51

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

Meag baut Vertriebsteam aus

Meag verstärkt sein Vertriebsteam mit Thomas Webers (54). Seit Anfang Januar kümmert sich Webers als Senior Relationship Manager schwerpunktmäßig um den Ausbau des Wholesale Bereichs.

mehr ...

Berater

Beratungsdokumentation: AK Beratungsprozesse veröffentlicht neue Leitfäden

Der Arbeitskreis (AK) Beratungsprozesse hat neue kostenlose Praxishilfen für die Dokumentation in der Versicherungsvermittlung veröffentlicht. In ihnen werden sechs Leitsätze zur Beratungsdokumentation umgesetzt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...