Anzeige
15. Oktober 2009, 18:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Philipp von Königsmarck: Wir haben den Tiefpunkt überwunden

In den letzten Monaten schnellten die Aktienkurse unerwartet nach oben. Viele Berater müssen nun die Frage ihrer Kunden beantworten, ob sich ein Einstieg jetzt noch lohnt oder der nächste Crash kurz bevorsteht. Welche Gründe sprechen gegen erneute Kursverluste?

Gastkommentar: Philipp von Königsmarck

Koenigsmarck-127x150 in Philipp von Königsmarck: Wir haben den Tiefpunkt überwunden

Philipp von Königsmarck, Fidelity

Das hätten selbst viele Experten nicht gedacht: Seit März haben sich die Börsenkurse rasant erholt. Allein der europäische Aktienindex EuroStoxx 50 legte bis Mitte September mehr als 50 Prozent zu. Sicherlich fragen auch Ihre Kunden: War es das jetzt mit der Krise? Lohnt sich ein Kauf jetzt noch? Oder kommt doch noch mal ein kräftiger Dämpfer?

Anleger sind unsicher, wie sie sich nun verhalten sollen. Die Bedenken können Sie Ihren Kunden nehmen – denn auf oben genannte Fragen gibt es Antworten. Die Talsohle liegt mit großer Sicherheit hinter uns. Und: Man kann davon ausgehen, dass es noch nicht zu spät ist, an die Börse zurückzukehren. Viele Daten sprechen für einen nachhaltigen Börsenaufschwung.

Noch mehr Ausverkauf ging nicht

Im März 2009 lagen alle Kennzeichen für einen Tiefpunkt in einem langfristigen Bärenmarkt vor. Die Volatilität war extrem hoch, Aktien äußerst günstig bewertet und die Stimmung der Anleger düster. Sowohl Unternehmen als auch Investoren gingen davon aus, dass die Krise lange anhalten würde. Die Verkaufswelle hatte ihren Höhepunkt erreicht. Sie konnten es vielleicht bei Ihren Kunden beobachten: Wer damals noch nicht verkauft hatte, würde es auch später nicht mehr tun, egal, welche schlechten Nachrichten noch kommen sollten. Eine solche Situation ist stets ein gutes Indiz dafür, dass die Märkte ihren Boden erreicht haben.

Die Erholung wird sich fortsetzen

Die Erholung setzte dann auch ein. Angetrieben wurde sie von Regierungen und Notenbanken, die in einem noch nie dagewesenen Umfang Maßnahmen ergriffen, um die Wirtschaft zu stimulieren. Insgesamt sollen mithilfe der staatlichen Konjunkturprogramme in den nächsten Jahren rund um den Globus mehr als 4.359 Milliarden US-Dollar investiert werden.

Fraglich ist, ob der Aufwärtstrend nachhaltig ist. Ich glaube, dass die Wahrscheinlichkeit dafür hoch ist. Sicherlich kann es noch die eine oder andere Korrektur geben, aber die Tendenz ist positiv. Weitere Tiefststände wie im März sind sehr unwahrscheinlich.

Eine gute Argumentationshilfe für Ihre Kunden sind die aktuellen Konjunkturdaten aus Deutschland, Frankreich, China oder Japan. In all diesen Ländern wächst die Wirtschaft wieder.  Auch Führungskräfte in Unternehmen blicken zunehmend optimistisch in die Zukunft.

Attraktive Einstiegsgelegenheiten

Gerade mittel- bis langfristig orientierten Anlegern bietet die derzeitige Situation an den Börsen attraktive Einstiegsgelegenheiten. Die Kurse haben auf eine Frist von drei bis fünf Jahren noch viel Potenzial nach oben. Wenn Sie Ihren Kunden konkrete Anlageempfehlungen geben, dann denken Sie daran, nicht alle Eier in einen Korb zu legen. Wählen Sie breit aufgestellte Fonds, so dass Ihr Kunde vom globalen Wachstum profitieren kann.

Philipp von Königsmarck leitet den Vertrieb für unabhängige Finanzdienstleister bei Fidelity International in Deutschland. Zudem gibt der Finanzmarktexperte sein Wissen in zahlreichen Seminaren und Gesprächen weiter.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Die besten Rechtsschutzanbieter

Das Hannoveraner Analysehaus Franke und Bornberg hat zum ersten Mal private Rechtschutzversicherungen getestet – mit einem erfreulichen Ergebnis: Rund 30 Prozent der analysierten 141 Tarife wurden mit der Höchstnote ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Universal platziert faktorbasierten Aktienfonds

Die Fondsgesellschaft Universal Investment hat zusammen mit Velten Asset Management einen neuen faktorbasierten Fonds für deutsche Aktien aufgelegt.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...