Anzeige
15. Oktober 2009, 18:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Philipp von Königsmarck: Wir haben den Tiefpunkt überwunden

In den letzten Monaten schnellten die Aktienkurse unerwartet nach oben. Viele Berater müssen nun die Frage ihrer Kunden beantworten, ob sich ein Einstieg jetzt noch lohnt oder der nächste Crash kurz bevorsteht. Welche Gründe sprechen gegen erneute Kursverluste?

Gastkommentar: Philipp von Königsmarck

Koenigsmarck-127x150 in Philipp von Königsmarck: Wir haben den Tiefpunkt überwunden

Philipp von Königsmarck, Fidelity

Das hätten selbst viele Experten nicht gedacht: Seit März haben sich die Börsenkurse rasant erholt. Allein der europäische Aktienindex EuroStoxx 50 legte bis Mitte September mehr als 50 Prozent zu. Sicherlich fragen auch Ihre Kunden: War es das jetzt mit der Krise? Lohnt sich ein Kauf jetzt noch? Oder kommt doch noch mal ein kräftiger Dämpfer?

Anleger sind unsicher, wie sie sich nun verhalten sollen. Die Bedenken können Sie Ihren Kunden nehmen – denn auf oben genannte Fragen gibt es Antworten. Die Talsohle liegt mit großer Sicherheit hinter uns. Und: Man kann davon ausgehen, dass es noch nicht zu spät ist, an die Börse zurückzukehren. Viele Daten sprechen für einen nachhaltigen Börsenaufschwung.

Noch mehr Ausverkauf ging nicht

Im März 2009 lagen alle Kennzeichen für einen Tiefpunkt in einem langfristigen Bärenmarkt vor. Die Volatilität war extrem hoch, Aktien äußerst günstig bewertet und die Stimmung der Anleger düster. Sowohl Unternehmen als auch Investoren gingen davon aus, dass die Krise lange anhalten würde. Die Verkaufswelle hatte ihren Höhepunkt erreicht. Sie konnten es vielleicht bei Ihren Kunden beobachten: Wer damals noch nicht verkauft hatte, würde es auch später nicht mehr tun, egal, welche schlechten Nachrichten noch kommen sollten. Eine solche Situation ist stets ein gutes Indiz dafür, dass die Märkte ihren Boden erreicht haben.

Die Erholung wird sich fortsetzen

Die Erholung setzte dann auch ein. Angetrieben wurde sie von Regierungen und Notenbanken, die in einem noch nie dagewesenen Umfang Maßnahmen ergriffen, um die Wirtschaft zu stimulieren. Insgesamt sollen mithilfe der staatlichen Konjunkturprogramme in den nächsten Jahren rund um den Globus mehr als 4.359 Milliarden US-Dollar investiert werden.

Fraglich ist, ob der Aufwärtstrend nachhaltig ist. Ich glaube, dass die Wahrscheinlichkeit dafür hoch ist. Sicherlich kann es noch die eine oder andere Korrektur geben, aber die Tendenz ist positiv. Weitere Tiefststände wie im März sind sehr unwahrscheinlich.

Eine gute Argumentationshilfe für Ihre Kunden sind die aktuellen Konjunkturdaten aus Deutschland, Frankreich, China oder Japan. In all diesen Ländern wächst die Wirtschaft wieder.  Auch Führungskräfte in Unternehmen blicken zunehmend optimistisch in die Zukunft.

Attraktive Einstiegsgelegenheiten

Gerade mittel- bis langfristig orientierten Anlegern bietet die derzeitige Situation an den Börsen attraktive Einstiegsgelegenheiten. Die Kurse haben auf eine Frist von drei bis fünf Jahren noch viel Potenzial nach oben. Wenn Sie Ihren Kunden konkrete Anlageempfehlungen geben, dann denken Sie daran, nicht alle Eier in einen Korb zu legen. Wählen Sie breit aufgestellte Fonds, so dass Ihr Kunde vom globalen Wachstum profitieren kann.

Philipp von Königsmarck leitet den Vertrieb für unabhängige Finanzdienstleister bei Fidelity International in Deutschland. Zudem gibt der Finanzmarktexperte sein Wissen in zahlreichen Seminaren und Gesprächen weiter.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...