Anzeige
5. November 2009, 17:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Private Banking: Die Topverdiener sitzen in Frankfurt

Im Private Banking ist Frankfurt spitze – zumindest was die Bezahlung angeht. In der Main-Metropole verdienen Bankberater, die sich auf die Reichen und Schönen konzentrieren, im Schnitt 106.000 Euro fix und 39.000 Euro an variablen Zulagen im Jahr, wie die Private-Banking-Studie 2009 der Unternehmensberatung Stephan aus Bad Homburg herausgefunden hat. Eurosack-118x150 in Private Banking: Die Topverdiener sitzen in Frankfurt

Im bundesweiten Durchschnitt sind die jährlichen Fixgehälter innerhalb der letzten zwei Jahre von 92.000 auf 90.000 Euro leicht zurückgegangen. Wesentlich größere Abschläge mussten die Berater bei den variablen Einkommen hinnehmen, sie schrumpften gegenüber 2007 um 32 Prozent von 34.000 auf 23.000 per annum.

Neben Frankfurt sitzen die Topverdiener der Branche in Köln/Düsseldorf und München. Die niedrigsten Einkommen werden dagegen in Berlin erzielt. Dort verdient ein Berater im Schnitt 76.000 Euro fix und 21.000 Euro variabel.

Im Rahmen der Analyse wurden etwa 1.080 Mitarbeiter des Segments Private Banking/Wealth Management befragt, in dem Kunden erst ab einem frei verfügbaren Vermögen von 500.000 Euro beraten werden.

Sind die Vermögensverwalter ihr Geld überhaupt wert? Durchschnittlich betreut ein Private Banker etwa 73 Millionen Euro und akquiriert im Jahr 12,8 Millionen Euro. Damit sank das betreute Volumen in den vergangenen zwei Jahren um 17  Prozent und das akquirierte Volumen im Schnitt um 15  Prozent.

Wie ist es um die Performance bestellt? Auch dort ist der Trend negativ: Der durchschnittliche Ertrag pro Berater liegt bei 680.000 Euro pro Jahr. Das sind 20 Prozent weniger als 2007. Allerdings sind die regionalen Unterschiede groß. So generiert beispielsweise ein Private Banker aus Köln/Düsseldorf im Schnitt einen Jahresertrag von 720.000 Euro, während die Kollegen aus Berlin es lediglich auf 590.000 Euro bringen. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Nieten in Nadelstreifen. In sehr teuren Nadelstreifen. Trotzdem bleiben sie, was sie sind: Im wesentlichen Nieten.

    Kommentar von Der Finanzschrauber — 6. November 2009 @ 13:49

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck: 2017 markiert Start eines Gold-Bullenmarktes

Das Investmenthaus VanEck rechnet damit, dass in diesem Jahr eine langfristigen Gold-Hausse einsetzt.

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...