Anzeige
Anzeige
12. Oktober 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Robeco: Schwellenländer auch 2010 weiter auf dem Vormarsch

Die Börsen der Emerging Markets sind in den vergangenen Monaten prächtig gelaufen, die Aktienkurse einiger Regionen wie Indien gelten bereits wieder als teuer. Nach Einschätzung von Wim-Hein Pals, Fondsmanager des Robeco Emerging Market Equities, handelt es sich dabei aber lediglich um die Aufwärmphase – richtig losgehen soll es erst im nächsten Jahr.

Pals Argumente, warum Anleger Schwellenländer den etablierten Industriestaaten vorziehen sollten sind keineswegs neu. „Die Hauptmotoren der Schwellenmärkte sind ganz klar China und Indien. Die chinesische Wirtschaft wird voraussichtlich bereits im Jahr 2010 wieder um zehn Prozent wachsen“, sagt Pals. Die umfangreichen Fördermaßnahmen der Regierung in Peking, um die Konjunktur zu beleben, trügen schon erste Früchte.

Die derzeitige Kurse hält Pals für akzeptabel: „Die Bewertungen sind fast vergleichbar mit denen von entwickelten Märkten, aber die Schwellenländer weisen deutlich stärkere Fundamentaldaten auf. Kurzfristig werden die Schwellenmärkte durch positive Gewinnkorrekturen nach oben gedrückt.“ Auch Länder wie Korea und Taiwan hätten hunderte Millionen Dollar ausländischer Devisenreserven und Überschüsse in ihren Staatshaushalten

Weiter Bogen um Osteuropa

Von Osteuropa ist Robeco-Fondsmanager Pals dagegen nicht so begeistert und hat Polen und Co. deutlich untergewicht. In Lateinamerika setzt Robeco in erster Linie auf den Musterknaben Brasilien. „Das Land ist ein großer Exporteur von Eisenerz und profitiert somit von Chinas anziehendem Stahlbedarf“, so Pals. Nicht zuletzt seien die Finanzinstitute der Emerging Markets frei von sogenannten Toxic Assets wie etwa nicht handelbaren und damit wertlosen Kreditverbriefungen.

“Nach der deutlichen Erholung des laufenden Jahres werden sich die aufstrebenden Volkswirtschaften in 2010 als herausragende Anlageregion erweisen“, prognostiziert Pals und nennt als Grund den dortigen Strukturwandel weg von Exporten und hin zum Inlandskonsum: „Länder wie Brasilien, Indien, die Türkei, Russland, China und Indonesien haben ihre Abhängigkeit von den Exporten in die G7-Staaten deutlich reduziert.“ Diese Tendenz werde sich aufgrund der demographischen Entwicklung in den nächsten Jahrzehnten weiter fortsetzen. (mr)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erfolgreiche Projekte von Project

Der Asset Manager Project Investment hat 2016 zusammen mit dem Partner Project Immobilien insgesamt fünf Wohnungsbauprojekte erfolgreich abgeschlossen und damit eine durchschnittliche Objektrendite von über zwölf Prozent auf das eingesetzte Kapital erzielt.

mehr ...

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...