Anzeige
Anzeige
19. August 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Dachfonds setzen auf ETFs und Drittanbieter

Der Trend zu ETFs geht an Dachfonds nicht spurlos vorüber. Die britische Großbank Barclays schob sich im zweiten Halbjahr 2008 mit einem Volumen von 2,4 Milliarden Euro dank seiner ETF-Palette vom fünften auf den zweiten Rang der Zielfondsanbieter vor. So eine aktuelle Studie der Fondsgesellschaft Fidelity International mit Deutschlandsitz in Kronberg im Taunus.

Insbesondere für Cash-Anlagen oder auch taktische Investitionen wie in den DJ Euro Stoxx 50 seien börsengehandelte Portfolios genutzt worden, ergab die Untersuchung. Barclays liegt damit hinter Deka, dem Asset Manager der Sparkassen, mit einem Volumen von neun Milliarden Euro und vor der Deutsche-Bank-Tochter DWS.

Fidelity will trotz ETF-Boom vor allem Fonds, die flexibel Long- und Short-Investments kombinieren, an die Fondslenker bringen. “Langfristig wird der Indexfonds-Anteil in Dachfonds deutlich unter dem von aktiven Fonds bleiben. Denn bei fallenden Kursen verlieren Indexfonds definitiv Geld”, sagt Andreas Schmid, Leiter Vertrieb Privatbanken und Vermögensverwalter bei Fidelity.

“Wir erwarten, dass Dachfondsmanager in diesem Jahr verstärkt auf die höhere Flexibilität von Long-Short-Fonds setzen. Damit können sie nicht nur in attraktive Einzelwerte investieren, sondern auch über Short-Positionen Gewinne aus fallenden Aktienkursen erzielen.” Zudem böten die aktuelle Entwicklung der Märkte, die steigende Volatilität und immer kürzere Zyklen aktiven Managern besonders gute Chancen. “Sie setzen mit fundamentalem Research gezielt auf die Unternehmen, die Wachstumspotenzial bieten, und können so erheblichen Mehrwert generieren.”

Absatz stimmt dank Abgeltungssteuer

Insgesamt hat die Anfang des Jahres in Kraft getretene Abgeltungssteuer Dachfonds erhebliche Zuflüsse beschert, obwohl das Vermögen mit den fallenden Börsenkursen um 19 Prozent auf rund 45 Milliarden Euro gesunken ist.

“Trotz der Finanzkrise hat sich der Dachfondsmarkt als recht robust erwiesen. Dazu haben 2008 Mittelzuflüsse von mehr als neun Milliarden Euro beigetragen”, erklärt Schmid. Die Steuer fällt bei Umschichtungen innerhalb eines Dachfonds nicht an. Andere Fondskategorien wie Rentenfonds mussten im selben Zeitraum Abflüsse von 24 Milliarden Euro verkraften. Mit 77 Prozent waren die meisten Dach-Portfolios Mischfonds, die in mehrere Assetklassen wie Aktien oder Renten investierten.

Offenheit ist weiter gefragt

Der Anteil von Dachfonds, die nicht nur hauseigene Produkte, sondern auch Offerten anderer Anbieter nutzen, stieg im Jahresvergleich von 56 Prozent auf 62 Prozent an.

Am Ranking hat sich wenig geändert: Deka, DWS und Union Investment besetzen das Treppchen. In Deka-Dachfonds wurden Ende 2008 Anlegergelder in Höhe von 13,6 Milliarden Euro verwaltet. Die DWS betreut ein Volumen von 3,7 Milliarden Euro, knapp dahinter Union Investment, die Fondsgesellschaft der Volks- und Raiffeisenbanken, mit einem Volumen von 3,6 Milliarden Euro.

Der Kölner Dachfondsspezialist Sauren verbesserte sich trotz eines rückläufigen Vermögens vom achten auf den fünften Platz. Das bei der Luxemburger Fondstochter von Sal. Oppenheim verwaltete Vermögen wuchs um 10 Prozent und entspricht Rang Sechs.

Insgesamt verwalteten die zehn größten Anbieter mehr als 70 Prozent des gesamten Dachfondsvolumens. Ende 2007 waren es noch 82 Prozent. Trotz dieses deutlichen Rückgangs sei eine hohe Marktkonzentration noch immer kennzeichnend für die deutsche Dachfondslandschaft, so Schmid. (mr)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...