Anzeige
Anzeige
9. Juni 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

US-Großbanken wollen Staatshilfen zurückzahlen

Die großen US-Geldhäuser drängen darauf, ihre milliardenschweren Staatshilfen zurückzuzahlen. Morgan Stanley teilte bereits mit, “sich zu freuen”, seine Zehn-Milliarden-US-Dollar-Kapitalspritze aus dem sogenannten Troubled Asset Relief Program (Tarp) begleichen zu dürfen.

Geldhäuser kaufen sich von staatlichen Auflagen frei

American Express, State Street, Bank of New York Mellon und Northern Trust kündigten ebenfalls Rückzahlungen an. Goldman Sachs lässt schon seit längerem verlauten, die staatliche Hypothek schnellstmöglich loswerden zu wollen. Als weiterer Kandidat gilt JP Morgan.

Hintergrund: Die Mittel aus dem Tarp-Programm wurden den als systemrelevant eingeschätzten Banken von der US-Regierung verschrieben, um sie in der Finanzkrise ausreichend zu kapitalisieren. Auf diese Weise sollte wieder Vertrauen im Interbankenmarkt geschaffen und die Kreditvergabe sichergestellt werden.

Für die Institute hat die Prozedur den Nachteil, dass sie mit mehr oder weniger strikten Auflagen, unter anderem zur Vergütung des Managements, verbunden ist. Deshalb kann es einigen mit der Rückzahlung nicht schnell genug gehen.

Geithner: “Ermutigendes Zeichen für Finanzsektor”

Nun ist es soweit. Insgesamt 68 Milliarden US-Dollar dürfen zehn nicht näher genannte Finanzriesen zurückzahlen, wie das US-Finanzministerium mitteilte. Finanzminister Timothy Geithner bezeichnete den Schritt zwar als “ermutigendes Zeichen für die Heilung des Finanzsektors”, betonte aber zugleich, dass noch viel Arbeit zu bewältigen sei.

Kritiker befürchten indessen, dass sich einige Patienten verfrüht aus dem Krankenbett erheben könnten, da noch nicht abzusehen sei, welche Gefahren die Wirtschaftskrise noch birgt. Außerdem erhöhten die Rückzahlungen den Druck auf Wettbewerber. (hb)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

“Schäden aus Arzt- oder Produkthaftung sind kostenintensiv”

Cash. sprach mit Roland Roider, Vorstand der Haftpflichtkasse Darmstadt, über die Sensibilisierung von kleinen und mittelständischen Unternehmen für die Notwendigkeit einer Gewerbehaftpflichtversicherung und die Erfolgsquote vor Gericht beim passiven Rechtsschutz.

mehr ...

Immobilien

BGH stärkt Mieterrechte: Kündigung aus Eigenbedarf abgelehnt

Der Bundesgerichtshof hat in einem Urteil vom 29. März Leitlinien zum Umgang mit Wohnraumkündigungen wegen Berufs- oder Geschäftsbedarfs formuliert. Im vorliegenden Urteil klagte eine Vermieterin, deren Ehemann die Wohnung des Beklagten gewerblich nutzen wollte.

mehr ...

Investmentfonds

Hans-Werner Sinn: “USA soll sich an die eigene Nase fassen”

Bereits seit Wochen übt US-Präsident Donald Trump harsche Kritik am deutschen Handelsbilanzüberschuss und wirft der Bundesrepublik “Währungsmanipulation” vor. Der deutsche Ökonom Hans-Werner Sinn stellt in einem aktuellen Kommentar eine völlig andere Diagnose.

mehr ...

Berater

Fonds Finanz: “Maklern mehr Heimat bieten”

Am 28. März nahmen mehr als 4.800 Besucher an der elften Auflage der Makler- und Mehrfachagentenmesse (MMM-Messe) der Münchener Fonds Finanz teil. Der Maklerpool stellte im Rahmen der Veranstaltung die vorläufigen Geschäftszahlen für 2016 vor und startete gleich zwei neue Projekte zur Bindung von Vermittlern.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...