Anzeige
5. März 2010, 14:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Asset-Allokation in Deutschland: Aktienquote nahezu halbiert

In Folge der Finanzkrise ist das Equity-Exposure hierzulande von 12,1 Prozent in 2008 auf 6,4 Prozent in 2009 gesunken. So lautet ein Ergebnis der aktuellen Studie des Hamburger Absolut-Reports zum Anlageverhalten institutioneller Investoren in Deutschland.


Helm-und-Anzug-127x150 in Asset-Allokation in Deutschland: Aktienquote nahezu halbiertTrotz der im vergangenen Jahr kräftigen Kursgewinne an den Börsen weltweit sank etwa der Anteil des Vermögens, der in außereuropäische Aktien fließt, sogar auf weniger als die Hälfte des Vorjahreswerts.

Dagegen konnte die Quote alternativer Anlagen wie zum Beispiel Rohstoff-Investments von 11,9 Prozent auf 14,9 Prozent steigen, vor allem auf Kosten des Aktienanteils. Um rund die Hälfte legten beispielsweise auch Private-Euity-Investments zu. Dort erwarten Anleger mit etwa acht Prozent auch die höchsten jährlichen Renditen.

Zuversicht scheint bei den befragten Investoren durchaus vorhanden zu sein. Für ihre zukünftige Portfoliozusammenstellung erwarten sie, dass lediglich defensive Investments wie Geldmarkt-Anlagen und europäische Staatsanleihen untergewichtet werden. Demnach werden Instis in die übrigen Assetklassen dagegen bald mehr investieren als derzeit. Zurzeit machen Renteninvestments aber wie im Vorjahr noch circa 70 Prozent und damit den Schwerpunkt der gesamten Asset-Verteilung aus.
4000 Greenwich1 in Asset-Allokation in Deutschland: Aktienquote nahezu halbiert

Beim Einsatz aktiver Manager zeigt sich, wie heterogen die Prognosen ausfallen. Während 41 Prozent ihre Allokation in aktive Fondsmanager erhöhen wollen, haben 49 Prozent vor, sie zu senken.

4000 Greenwich2 in Asset-Allokation in Deutschland: Aktienquote nahezu halbiert

Eindeutiger ist die Einschätzung zu den prosperierenden ETFs: 18 Prozent beabsichtigen eine weitere Erhöhung des Anteils, während 77 Prozent keine Zukäufe beabsichtigen. In Corporate Bonds wollen immerhin 28 Prozent stärker investieren. Ein Viertel der Profi-Investoren will auch Immobilien höher gewichten. (mr)

Foto: Shutterstock

Grafiken: Greenwich Associates

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...