Anzeige
28. September 2010, 10:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Banken, Bier und Beton

Afrika gilt als Geheimtipp für Kapitalanleger. Malek Bou-Diab, Fondsmanager bei Bellevue Asset Management, über die lukrativsten Investments auf dem Schwarzen Kontinent.
Bou-diab-bellevue-500-210 in Banken, Bier und Beton
Cash.: Ihr BB African Opportunities steht zu seinem ersten Geburtstag 32 Prozent im Plus. Welche Anlagen haben den Erfolg gebracht?

Bou-Diab: Der regionale Fokus auf Nord- und Sub-Sahara-Afrika hat sich bezahlt gemacht, insbesondere unsere Auswahl von Unternehmen in Nigeria, Kenia und Ägypten führte zu Kursanstiegen. Auch in 2010 glänzt der Fonds bislang mit 22 Prozent Plus, der deutsche Index Dax lediglich mit rund vier Prozent. Renditebringer waren insbesondere Infrastruktur-Unternehmen, Banken und einige Konsumwerte: Der Baustofflieferant Benue Cement, das Geldhaus Skye Bank und der Bierbrauer Guinness Nigeria zählen zu den Top-Performern. Die Volatilität des Fonds beträgt dennoch lediglich 13 Prozent, die des Dax dagegen 21 Prozent. Dennoch handelt es sich um einen Schwellenländerfonds, welcher in Frontier-Märkte investiert und dosiert einem Portfolio beigemischt werden sollte.

Cash.: Südafrika spielt bei Investoren eine große Rolle. Warum gewichten Sie ausgerechnet das Land am Kap unter?

Bou-Diab: Südafrika zählt auf dem Schwarzen Kontinent zu den am weitesten entwickelten Ländern und erwirtschaftet das größte Bruttoinlandsprodukt. Dank Reformen, besserer Infrastruktur und Integration in den internationalen Wirtschaftskreislauf haben aber Länder in Nord- und Sub-Sahara-Afrika kräftig aufgeholt. Schon in zwei bis drei Jahren dürfte Nigeria Südafrika in puncto Wirtschaftskraft überholen. Investoren mit einer globalen Schwellenländer-Strategie halten darin oftmals sieben bis acht Prozent Afrika, wovon meist mehr als 90 Prozent auf Südafrika entfallen. Gerade weil südafrikanische Aktien, vor allem Rohstoffwerte, in vielen Anlegerdepots schon stark vertreten sind und andere Länder großes Wachstumspotenzial bieten, richten wir unseren Fokus auf Opportunitäten außerhalb Südafrikas.

Cash.: Wo werden Sie diese zukünftig finden?

Bou-Diab: Unsere Strategie richtet sich auf noch weitgehend unerschlossene Anlagefelder in Nigeria, Kenia, Ägypten, Marokko, Tunesien, Ghana und weiteren Ländern in Zentral- und Westafrika. Es sind Länder, die in den vergangenen Jahren dank fiskalischer Disziplin, politischer Reformen, Aufbau von Fremdwährungsreserven und rigider Inflationsbekämpfung eine gute Basis gelegt haben. Dabei sind es Sektoren wie Finanzen, Telekom und Infrastruktur, die zu Beginn eines wirtschaftlichen Aufstiegs profitieren. Darunter befinden sich die in Kenia und Uganda tätige Bamburi Cement, die nigerianische Zenith-Bank oder das ägyptische Industrieunternehmen Elsewedy Cables, welches Stromkabel, Transformatoren sowie Windkraftwerke produziert.

Lesen Sie auf der nächsten seite, wer den Kampf um Afrikas Rohstoffe gewinnt und was die Fussball-WM dem Kontinent gebracht hat.

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] Cash Online über Investmentfonds mit Ziel Afrika: Banken, Bier und Beton […]

    Pingback von Kleine Presseschau vom 28. September 2010 | Die Börsenblogger — 28. September 2010 @ 12:27

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...