Anzeige
Anzeige
5. August 2010, 12:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Bei Bedarf kommt noch eine Schippe oben drauf“

Unsicherheit greift um sich, die Prognosen der Kapitalmarkt-Experten könnten kaum widersprüchlicher sein. Robert Halver, Leiter Kapitalmarktanalyse bei der Baader Bank und regelmäßiger Cash.-Kolumnist, klärt auf.
Robert-halver-teaser-Dc1348 in „Bei Bedarf kommt noch eine Schippe oben drauf“

Cash.: An den Kapitalmärkten weicht die Euphorie der Panik. Wie kommt’s?

Halver: Die sich bessernde Auftragslage der vergangenen Monate war zu großen Teilen dem Auffüllen der Lager und den staatlichen Konjunkturmaßnahmen geschuldet. Viele befürchten nun, dass dieser Elan wieder erlahmt und ein sich selbst tragender Aufschwung noch nicht da ist.

Cash.: Droht ein erneuter Abschwung?

Halver: Ich bin leicht optimistisch, dass es zu einer nachhaltigen Erholung ohne massiven Einbruch kommt. Die Zentralbanken werden ihre großzügige Geldversorgung beibehalten, womit sich jedes konjunkturelle Problem glatt-bügeln lässt. Einen Double Dip werden sie nicht zulassen, weil die Gefahr einer Deflation viel zu groß ist. Der Aufschwung wird weitergehen, aber sicherlich nicht so opulent wie in früheren Fällen. Und er wird differenzierter sein, ein Land wie Deutschland wird wesentlich stärker profitieren als andere. Der Konjunkturkuchen insgesamt wird zwar kleiner, dafür bekommen wir ein größeres Stück, da viele Aufträge nicht mehr in die Knoblauchzone, sondern zu uns wandern. Weil die Auftraggeber wissen, dass wir unsere Aufträge erfüllen, egal was noch passieren wird.

Cash.: Die Sparpakete bringen Sie auch nicht um den Schlaf?

Halver: Nein, das sind doch nur homöopathische Maßnahmen für die Bevölkerung. Tenor: „Wir tun etwas, um langfristig Stabilität zurückzubekommen!“ Die zusätzlichen Schulden, die wir jedes Jahr neu aufnehmen, sind nach wie vor immens und sprechen eine andere Sprache. Und sollte es tatsächlich nicht gut laufen, wird jeder Politiker, um den sozialen Frieden zu retten, auch noch einige Schippen, sprich Konjunkturprogramme,  oben drauf legen. Wir haben nur einen einzigen Schuss frei, die Konjunktur zu stabilisieren – der muss sitzen. Eine Deflation, einen Double Dip, können wir uns nicht leisten. Der wäre fatal, weil wir dann noch viel mehr Geld aufwenden müssten, um die Wirtschaft am Laufen zu halten.

Lesen Sie auf der zweiten Seite, ob Inflation droht und wie lange unsere Wirtschaft noch gestützt werden muss.

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...